Striche ziehen; 1989 West-Berliner Mauerseite, Quelle: rbb/MDR/realistfilm

Subkultur und Diktatur - Striche ziehen

Ein Film, der von der Spannung zwischen Subkultur und Diktatur erzählt. Ex-DDR, Punkmusik, Mauer, Verrat, Knast und Ausreise in den Westen - Vergnügt, lärmend und wütend nehmen sich die Protagonisten Freiheiten heraus, die scheinbar undenkbar waren.

1986. Auf der Ost-Seite ist die Mauer weiß, auf West-Berliner Seite bunt bemalt. Fünf Freunden ist dieser Souvenirstatus suspekt - sie, ehemals DDR-Bürger, wollen der westlichen Mauer-Kuscheligkeit einen Strich durch die Rechnung machen: Eine Kunstaktion, die mit einer folgenschweren Verhaftung enden sollte...

Die Vorgeschichte spielt in der Weimarer Punkszene der 1980er Jahre, wo kleine anarchische Freiräume gegen den staatlichen Normalismus verteidigt wurden: "Macht aus dem Staat Gurkensalat!"

Mehr als dreißig Jahre später zeigt sich: es gab eine undichte Stelle. Verrat steht im Raum. Die Motive hierfür bleiben unklar. Die Folgen indessen ziehen ihren perfiden Strich bis ins Heute.

Zerwürfnisse, Ärger, Unverständnis. Nichts, was sich heute davon noch auflösen ließe. Freundschaften zerbrechen im Nachhinein. Es ist kein Strich unter die DDR zu ziehen.

In Gerd Kroskes Film gibt es zwar eine Verständigung, doch keine, die sich in Wohlgefallen auflöst. Ein Film, der seine Auseinandersetzung offensiv führt und seinen Blick darauf als andauernden Balanceakt sieht.

Film von Gerd Kroske

Erstausstrahlung am 17.06.2018/rbb

Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern spielen im "Theater am Rand" © rbb
rbb

Entdecke Brandenburg - Bühne frei fürs Oderbruch

Das "Theater am Rand" am östlichen Rande Brandenburgs feiert 20. Geburtstag. Eine Reportage voller Geschichten über ein einmaliges Theater und seine Macher, mit mitreißender Musik und guten Szenen - und mit Vogelstimmen und klaren Sternennächten. 

MDRFERNSEHEN_2018:08:30_-Lebensläufe
MDR/Michel Links

Portrait einer Anti-Diva - Dagmar Manzel

Dagmar Manzel ist eine der großen Schauspielerinnen unserer Zeit. Eine Frau, die mit ganzer Seele spielt, tanzt und singt, die wandelbar ist und sich nicht festlegen lässt.  

ACT! Wer bin ich? - Film von Rosa von Praunheim (23.09.2018, 23:35)
rbb/Elfi Mikesch

Ein Film Rosa von Praunheim - ACT! Wer bin ich?

Die Theater-Pädagogin und Lehrerin Maike Plath hat fast 10 Jahre an einer Hauptschule in Neukölln gearbeitet. Normaler Unterricht war dort kaum möglich. Sie fing an, mit den Jugendlichen Theater zu machen und hatte damit Erfolg. Die „problematischen Jugendlichen“ zeigten plötzlich, was sie können und was sie über die Welt denken. Sie fing an ihre Erlebnisse und Konzepte zu veröffentlichen.