Flughafen Tegel, Hauptgebäude und Tower am 4.6.2020; Bild: imago images/ Sabine Gudath
imago images/ Sabine Gudath
Bild: imago images/ Sabine Gudath

Geschichten vom Flughafen TXL - Tegels letzter Sommer

Mit dem Berliner City-Airport verbinden viele nicht nur das markante sechseckige Abfertigungsgebäude. Hier wurden Staatsgäste, Weltmeister und Rockstars empfangen, pendelten Beamte und Geschäftsreisende, begannen oder endeten Urlaubsreisen. Eine Hommage an den Flughafen und seine wechselvolle Geschichte.

Der Berliner Flughafen „Otto Lilienthal“in Tegel muss schließen, wenn der BER in Schönefeld seinen Betrieb aufnimmt. Das war immer klar. Eigentlich sollte es schon 2012 so weit sein, dann musste er bis 2020 durchhalten. Nun geht der Flughafen in seinen -voraussichtlich- letzten Sommer.In den vergangenen Wochen war es ruhig geworden in Tegel, der Flugbetrieb war fast zum Erliegen gekommen.

21.03.2020, Berlin: Eine Reisende sitzt mit Mundschutz am Flughafen Tegel und wartet. Der Senat kündigt weitere Maßnahmen an, um die Ausbreitung des Corona-Virus in Berlin zu stoppen. (dpa/Zinken)

Dabei war TXL vor der Corona-Krise fast aus den Nähten geplatzt mit über 20 Millionen Fluggästen im Jahr. Geplant hatten den markanten sechseckigen Neubau auf historischem Boden die Architekten Meinhard von Gerkahn und Volkwin Marg einst für 2 bis 3 Millionen Passagiere. Nach der feierlichen Eröffnung 1974 herrschte erst einmal Flaute, das Viermächteabkommen erleichterte West-Berlinern die Reise auf dem Landweg. Seitdem füllten sich die Gänge stetig, der Himmel über Tegel wurde voller. Das bekamen auch die Anwohner zu spüren.

TXL trug die Hauptlast des Berliner Flugverkehrs. Von hier starteten viele Berlinerinnen und Berliner, nach 1990 aus der ganzen Stadt, in die Ferien oder zum Familienbesuch. Der Flughafen war auch das "verlängerte Wohnzimmer" für pendelnde Beamte aus den Bundesministerien und Banker. In Tegel wurden Staatsgäste empfangen, Fußball-Weltmeister bejubelt, Stars und tierische Neuzugänge begrüßt.

"Flughafen Tegel"; © Britta Pedersen/dpa

Auf der Besucherterrasse kann man den Flugzeugen aus aller Welt besonders nah kommen. Überhaupt ist TXL ein Flughafen der kurzen Wege, der auch ohne S-und U-Bahn-Anbindung funktionierte. Am Laufen hielt ihn über die Jahrzehnte vor allem das Bodenpersonal, dass auch mit besonderen Herausforderungen wie der Vulkanasche-Wolke im Jahr 2011 klarkommen musste.

Ulli Zelle vor dem Terminal A - Flughafen Tegel | rbb
Ulli Zelle vor dem Terminal A - Flughafen Tegel

Eine Hommage an den Flughafen

Autor Ulli Zelle erinnert sich an viele persönliche Reporter-Momente in Tegel. Für diesen Film hat er gemeinsam mit Silke Cölln tief in die Archive geschaut, Zeitzeugen wie die Politiker Walter Momper, Eberhard Diepgen, den Air-Berlin-Gründer Joachim Hunold und die beiden Architekten getroffen, mit der Vielfliegerin Sarah Willis von den Berliner Philharmonikern und dem aktiven Piloten Carlo Middelstaedt gesprochen und eine Abschiedsrunde mit seltenen Einblicken hinter die Kulissen auf TXL gedreht. Eine Hommage an den Berliner City Airport Otto Lilienthal und seine wechselvolle Geschichte.

Film von Ulli Zellle und Silke Cölln

Erstausstrahlung am 7.7.2020/rbb

Szenenfoto aus "Krieg der Träume 1918 - 1939" (Bild: Bild: SWR/Ricardo Vaz Palma)
SWR/Ricardo Vaz Palma

Auf Leben und Tod (Folge 3/3) - Krieg der Träume 1918 - 1939

1935 verabschiedet die NS-Regierung die Nürnberger Gesetze, die jüdische Bürger diskriminieren. Frankreich wählt 1936 eine sozialistische Regierung, worauf eine Kapitalflucht einsetzt, die die wirtschaftlichen Probleme verschärft. In Spanien putschen rechte Generäle unter Francisco Franco gegen die linke Regierung.

Szenenfoto aus "Krieg der Träume 1918 - 1939" (Bild: Bild: SWR/Ricardo Vaz Palma)
SWR/Ricardo Vaz Palma

Tanz auf dem Vulkan (Folge 2/3) - Krieg der Träume 1918 - 1939

Arbeitslosigkeit und Not prägen die frühen 1920er Jahre. Moskau ist Treffpunkt für alle, die vom Kommunismus träumen. 1923 besetzt Frankreich wegen ausbleibender Reparationszahlungen das Ruhrgebiet. In Deutschland wirft die Regierung die Notenpressen an und löst eine Hyperinflation aus.

Käthe Kollwitz um 1920, Quelle: imago/ZUMA Press
imago/ZUMA Press

Kollwitz - Ein Leben in Leidenschaft

Käthe Kollwitz ist eine der bedeutendsten Künstler*innen Deutschlands. Die großen Museen in aller Welt zeigen ihre Werke. Ihre Zeitgenossen zog sie durch ihre charismatische Erscheinung in den Bann. Der Film erzählt Leben und Werk dieser außergewöhnlichen Frau und zeigt viele bislang unbekannte Details ihrer Biografie.

Seebruecke und Strand mit Blick auf das Grand Hotel vom Seebad Heiligendamm, Bild: imago images / Christian Schroedter

Wildes Deutschland - Vorpommerns Küste

Die Natur an Vorpommerns Küste ist außergewöhnlich. Die einzigartige Landschaft zwischen Ostsee und Bodden steht seit 1990 unter strengem Schutz. Der Nationalpark ist mit über 80.000 Hektar neben dem Nationalpark Wattenmeer an der Nordsee das größte Schutzgebiet Deutschlands.

Ein See mit Wald und Wiese umgeben (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
dpa/Patrick Pleul

Wildes Deutschland - Die Uckermark

Seen und Sölle, Flussläufe und Moore, ausgedehnte Wälder, Felder und Wiesen - das ist die Uckermark. Adler brüten in der Waldmark, Fischotter jagen in klaren Flüssen nach Forellen und Neunaugen, Biber stauen Bäche zu Seen. Dachse, Marderhund, Hasen und Füchse leben gemeinsam mit Hirschen und Rehen in einer der einsamsten Regionen Deutschlands.