Eine Hausfrau putzt ein Fenster (Quelle: Roger Zepp)
Roger Zepp
Bild: Roger Zepp

- Von Wollmäusen und Putzteufeln

Schmutz, Dreck, Kehricht. Er hat viele Namen - der Stoff, den keiner haben will. Er kostet Nerven, Mühe und Zeit: Kein Wunder, dass sich kaum jemand mehr als unbedingt nötig mit ihm befassen will. Dabei birgt diese so unbeliebte Substanz jede Menge Verblüffendes: Wer wüsste etwa, dass zumindest ein Teil unseres Staubes seine Heimat in fernen Sonnensystemen hat?
 
Film von Roger Zepp

 
 

Chemikerin hält einen Reagenzkolben mit einer orangen Flüssigkeit hoch (Quelle: Roger Zepp)
Chemiker in den Entwicklungslabors der Wasch-, Putz und Reinigungsmittelhersteller

Und wem wäre bekannt, dass Schmutz unserer Gesundheit durchaus förderlich sein kann? Der Film stellt sie vor - die unbekannten Seiten eines scheinbar banalen Themas. Zu Wort kommen Experten, die sich ganz der "dunklen Materie" verschrieben haben: Thomas Herbrich zum Beispiel, Forschungschef eines namhaften Unternehmens für Putz- und Waschmittel: Er verrät, welche Arten von Schmutz es eigentlich gibt und was wirklich gegen ihn hilft.

Ein alter Staubsauger "Vampyr" der Firma AEG aus dem Jahr 1920 (Quelle: Roger Zepp)

Die Historikerin Ulrike Schuster berichtet, wie die Menschen früherer Jahrhunderte dem Problem zu Leibe rückten. Doch der Film zeigt auch Experten, die der vielbekämpften Substanz etwas Gutes abgewinnen können: Die Allergologin Susanne Lau und die Restauratorin Ruth Keller wissen: Ein wenig Schmutz ist gar nicht so schlimm!

 

Ein Film von Roger Zepp

Elektrisch betriebene Waschmaschine aus den 1930er-Jahren (Quelle: Roger Zepp)

Ungetüm der Reinheit. Über 400 Kilo bringt diese elektrisch betriebene Waschmaschine aus den 1930er-Jahren auf die Waage. Ein Schwergewicht aus dem Bestand des Deutschen Technikmuseums Berlin.

Ein Wissenschaftler der Technischen Universität beschichtet einen Versuchsträger mit Titandioxid (Quelle: Roger Zepp)

Schutz gegen Schmutz: Ein Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin beschichtet einen Versuchsträger mit Titandioxid. Der Stoff verändert Oberflächen so, dass sie sich von selbst reinigen.