Als Herrscher des Untoten Fleisches führt er seine 300 Mann starke Armee in den Kampf. © rbb/ARTE/Axel Schneppat
Als Herrscher des Untoten Fleisches führt er seine 300 Mann starke Armee in den Kampf. | Bild: rbb Presse & Information

- Wochenendkrieger

Jedes Jahr treffen sich in der deutschen Provinz Tausende Menschen und schlüpfen in die Rollen von Rittern, Elfen, Magiern oder Orks. Was wie ein Szenario aus "Herr der Ringe" klingt, ist für Tausende Live-Rollenspieler aufregende Realität. Der Film porträtiert fünf Live-Rollenspieler und taucht in ihr Leben zwischen Schlachtfeld und Computerarbeitsplatz ein.

Der Aufmarsch der Orks. © rbb/ARTE/Axel Schneppa
Der Aufmarsch der Orks.

Jedes Jahr treffen sich in der deutschen Provinz Tausende Menschen und schlüpfen in die Rollen von Rittern, Elfen, Magiern oder Orks. Was wie ein Szenario aus "Herr der Ringe" klingt, ist für Tausende Live-Rollenspieler aufregende Realität. Dann hallen martialische Schreie durch die Wälder, rasseln Kettenhemden und Metallfäuste recken sich in die Luft.  

Die Elfen ziehen in die Schlacht. © rbb/ARTE/Nick Pastucha
Die Elfen ziehen in die Schlacht. | Bild: rbb Presse & Information

Gut gegen Böse – der uralte Kampf

LARP (Life Action Role Playing) werden diese Spiele genannt, deren Verlauf und Ausgang die Hobbyschauspieler selbst bestimmen. Ein Publikum gibt es nicht, sie spielen nur für sich und ihre Bühne sind die Wälder Niedersachsens oder Brandenburgs. Allein in Deutschland zählt die LARP-Community mehr als 250.000 Anhänger.

Als Herrscher des Untoten Fleisches führt er seine 300 Mann starke Armee in den Kampf. © rbb/ARTE/Axel Schneppat
Als Herrscher des Untoten Fleisches führt er seine 300 Mann starke Armee in den Kampf.

Dirk - Herrscher des Untoten Fleisches

Wenn Dirk als Herrscher des Untoten Fleisches machtbewusst seine 300 Mann starke Armee in den Kampf führt, vermutet kaum jemand, dass er im realen Leben als Sekretär bei den Grünen nur ein kleines Rädchen ist.

Als Aniesha Fey, Herrin der Leere, verbreitet Chris Angst und Schrecken. © rbb/ARTE/Axel Schneppat
Als Aniesha Fey, Herrin der Leere, verbreitet Chris Angst und Schrecken.

Chris - Aniesha Fey, Herrin der Leere

Und wenn die Lehrerin Chris aus Tübingen vor ihren Schülern steht, ahnen diese nicht, dass sie als Aniesha Fey eine der bekanntesten und meistgefürchteten Rollenspielfiguren in Deutschland ist.

art_150118_2235_ea277a0a_wochenendkrieger.jpg
Gregor verwandelt sich in den Erzmagier Lamathiel.

Gregor - Erzmagier Lamathiel

Der schwule Maskenbildner aus Berlin, entschlüsselt als Erzmagier Lamathiel geheime Formeln und liebt das Spiel mit Identitäten und Rollen – sei es beim Magiertreffen oder in der Schwulenszene.

Als Herrscher der Öligen Pestilenz ist er unverwundbar für Aniesha Fey. © rbb/ARTE/Axel Schneppa
Als Herrscher der Öligen Pestilenz ist er unverwundbar für Aniesha Fey.

Sven - Herrscher der Öligen Pestilenz

Der korpulente Sven arbeitet als Montagearbeiter bei VW am Fließband und verwandelt sich am Wochenende in den Gärtner der Öligen Pestilenz. "Mit meiner Figur kann ich keinen Prinz spielen, aber meiner Spielerfigur macht es nichts aus, dass sie korpulent ist!", sagt er und kann über sich selbst lachen.

Als gütige Elfenkönigin Lenora steht sie vor einer Schicksalsentscheidung. © rbb/ARTE/Axel Schneppat
Als gütige Elfenkönigin Lenora steht sie vor einer Schicksalsentscheidung.

Die Elfenkönigin Lenora

Die Elfenkönigin regiert seit über 700 Jahren und steht vor einer Schicksalsentscheidung: Soll sie die Elfen in den Krieg führen oder in die Wälder flüchten? Im richtigen Leben steht die schüchterne Studentin aus dem brandenburgischen Großziethen vor dem Eintritt ins Berufsleben – als Modedesignerin schneidert sie mit Vorliebe fantasievolle Kleider und Kostüme.

Die Schlacht beginnt. © rbb/ARTE/Axel Schneppat
Die Schlacht beginnt.

Einfühlsam und nah an seinen Protagonisten, aber mit einer gehörigen Portion Humor geht Filmemacher Andreas Geiger ("Heavy Metal auf dem Lande") der Frage nach, woher die Sehnsucht nach diesen Phantasiewelten, archaischen Mythen und dem gemeinsamen Spiel kommt?

Und wie gehen unsere Protagonisten – ganz normale, liebenswerte und reflektierte Menschen – mit den Widersprüchen ihres Parallellebens um? "Wochenendkrieger" balanciert mit seinen Protagonisten zwischen Pathos und Banalität, Mythos und Alltag, Spiel und Selbstanalyse und gibt Einblick in eine Welt, in der die großen Sehnsüchte der Menschen von heute sichtbar werden. Eine Ode an das Spiel und die Phantasie!

Film von Andreas Geiger

(Erstsendung: 18.01.15/ARTE)