Das Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe (LEAG), fotografiert am Abend mit Langzeitbelichtung. (Quelle: dpa/Andreas Franke)
dpa/Andreas Franke
Bild: dpa/Andreas Franke

Abschied vom Lausitzer Revier - Zukunft ohne Kohle

Die Dokumentation versucht, einen Bogen von den immer noch wirkenden Brüchen der Vergangenheit in eine mögliche Zukunft der Lausitz ohne Kohle zu schlagen, fragt auch, wie sicher die Stromversorgung in einem Deutschland ohne fossile Energieträger sein kann und stellt Lausitzer vor, für die der Strukturwandel nicht bevorsteht sondern längst begonnen hat.

Vor einem Abraumbagger des Tagebaus Jänschwalde im Lausitzer Braunkohlerevier stehen Beschäftigte sowohl des Kraftwerkes Jänschwalde, als auch des Tagebaus Jänschwalde, um ihren Protest gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Cottbus, das der Lausitzer Braunkohle AG (Laubag) die Abbaggerung eines Waldstücks bei Horno untersagte, zum Ausdruck zu bringen. Ein Hornoer Waldbesitzer hatte gegen die Inanspruchnahme seines Grundstücks geklagt und Recht bekommen. Der sorbische Ort Horno liegt im Abbaugebiet des Tagebaus Jänschwalde und kämpft seit 20 Jahren gegen die Vernichtung des Dorfes durch die Bagger. 4.000 Arbeitsplätze stehen nun auf dem Spiel, wenn die Bergleute arbeitslos sind - mit Konsequenzen auch für das Kraftwerk Jänschwalde (Quelle: dpa/Nestor Bachmann)

"Zukunft ohne Kohle - Abschied vom Lausitzer Revier" erzählt von gebrochenen Biografien und fehlender Wertschätzung, von Umweltfrevel und Gründergeist, von Heimatverlust und Kampf, von Tatkraft und Resignation. Braunkohle ist Fluch und Segen für die Lausitz, der Bodenschatz hat vor hundertfünfzig Jahren für einen Boom mit enormem Zuzug aus aller Herren Länder, für Wohlstand und zugleich unglaubliche Ausbeutung von Natur gesorgt.

Nach der Wende verloren über 70.000 Menschen in kürzester Zeit ihren Arbeitsplatz, der Mensch spielte in der sich ordnenden Marktwirtschaft kaum eine Rolle. Ein Drittel der Lausitzer kehrten ihrer Heimat den Rücken. Droht ein solcher Schock nun nach dem bevorstehenden Ende auch für die verbliebenen Kohlegruben nochmals? 24.000 Arbeitsplätze hängen an der Lausitzer Braunkohle (8000 direkte etwa 16.000 bei Dienstleistern und Zulieferern) - und eine sichere Stromversorgung.

Ein Film von Andreas Rausch
Erstausstrahlung 25.1.2019

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.