Das Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe (LEAG), fotografiert am Abend mit Langzeitbelichtung. (Quelle: dpa/Andreas Franke)
dpa/Andreas Franke
Bild: dpa/Andreas Franke

Abschied vom Lausitzer Revier - Zukunft ohne Kohle

Die Dokumentation versucht, einen Bogen von den immer noch wirkenden Brüchen der Vergangenheit in eine mögliche Zukunft der Lausitz ohne Kohle zu schlagen, fragt auch, wie sicher die Stromversorgung in einem Deutschland ohne fossile Energieträger sein kann und stellt Lausitzer vor, für die der Strukturwandel nicht bevorsteht sondern längst begonnen hat.

Vor einem Abraumbagger des Tagebaus Jänschwalde im Lausitzer Braunkohlerevier stehen Beschäftigte sowohl des Kraftwerkes Jänschwalde, als auch des Tagebaus Jänschwalde, um ihren Protest gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Cottbus, das der Lausitzer Braunkohle AG (Laubag) die Abbaggerung eines Waldstücks bei Horno untersagte, zum Ausdruck zu bringen. Ein Hornoer Waldbesitzer hatte gegen die Inanspruchnahme seines Grundstücks geklagt und Recht bekommen. Der sorbische Ort Horno liegt im Abbaugebiet des Tagebaus Jänschwalde und kämpft seit 20 Jahren gegen die Vernichtung des Dorfes durch die Bagger. 4.000 Arbeitsplätze stehen nun auf dem Spiel, wenn die Bergleute arbeitslos sind - mit Konsequenzen auch für das Kraftwerk Jänschwalde (Quelle: dpa/Nestor Bachmann)

"Zukunft ohne Kohle - Abschied vom Lausitzer Revier" erzählt von gebrochenen Biografien und fehlender Wertschätzung, von Umweltfrevel und Gründergeist, von Heimatverlust und Kampf, von Tatkraft und Resignation. Braunkohle ist Fluch und Segen für die Lausitz, der Bodenschatz hat vor hundertfünfzig Jahren für einen Boom mit enormem Zuzug aus aller Herren Länder, für Wohlstand und zugleich unglaubliche Ausbeutung von Natur gesorgt.

Nach der Wende verloren über 70.000 Menschen in kürzester Zeit ihren Arbeitsplatz, der Mensch spielte in der sich ordnenden Marktwirtschaft kaum eine Rolle. Ein Drittel der Lausitzer kehrten ihrer Heimat den Rücken. Droht ein solcher Schock nun nach dem bevorstehenden Ende auch für die verbliebenen Kohlegruben nochmals? 24.000 Arbeitsplätze hängen an der Lausitzer Braunkohle (8000 direkte etwa 16.000 bei Dienstleistern und Zulieferern) - und eine sichere Stromversorgung.

Ein Film von Andreas Rausch
Erstausstrahlung 25.1.2019

Trockenes Feld, darüber Haufenwolken, Bild: imago-images/chromorange
Bild: imago-images/chromorange

Sommer der Extreme - Donner, Dürre, Dauerbrände

Der Sommer 2019 war zweifellos ein Sommer der Extreme: Hitzerekorde, Starkregen, Orkanböen, wochenlange Dürre, verheerende Waldbrände.

Fanblock 1. FC Union mir großer Unoin-Fahne (Bild: imago-images/Camera 4)
imago-images/Camera 4

Über Union und seine Fans - Eisern in der 1. Liga

Die Eisernen spielen erstmals in der 1. Bundesliga. Kann der Verein seine Traditionen bewahren, ein echtes Fußballerlebnis bieten ohne viel Kommerz? Die rbb Reporter begleiten die Köpenicker durch die ersten Spieltage zwischen Bratwurst, Bier und Fan-Trikots.  

Fräulein Kimchi an ihrem Stand, Quelle: rbb
rbb

Spitzenköchinnen für Berlin - Frauen an den Herd

Die rbb Reporter fragen nach, wie frauenfeindlich die Spitzengastronomie wirklich ist und zeigen eine Generation von Köchinnen, die nicht mehr bereit ist, das Feld allein den Männern zu überlassen.

Teufelsberg (Quelle: rbb/Matthias Gabriel)
rbb/Matthias Gabriel

Der große Abzug - Das Erbe der Alliierten (2/2)

Der Film erzählt die Geschichte nach dem "großen Abzug", er führt nach Wünsdorf, dem ehemaligen Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, auf den Teufelsberg mit seiner stillgelegten US-Abhörstation und in die ehemalige französische Wohnsiedlung Cité Foch. Auch die russische Offizierssiedlung Kubinka bei Moskau wird besucht.

Hier bin ich, als ich erschossen wurde", sagt Ireneusz Cuglewski. Quelle: rbb

Der Tag, als ich erschossen wurde

In dem Film erinnern sich Polen an den deutschen Überfall am 1. September 1939. Der 84-jährige Ireneusz Cuglewski erzählt, wie die deutsche Wehrmacht sein Dorf überfallen hat.