Das Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe (LEAG), fotografiert am Abend mit Langzeitbelichtung. (Quelle: dpa/Andreas Franke)
dpa/Andreas Franke
Bild: dpa/Andreas Franke

Abschied vom Lausitzer Revier - Zukunft ohne Kohle

Die Dokumentation versucht, einen Bogen von den immer noch wirkenden Brüchen der Vergangenheit in eine mögliche Zukunft der Lausitz ohne Kohle zu schlagen, fragt auch, wie sicher die Stromversorgung in einem Deutschland ohne fossile Energieträger sein kann und stellt Lausitzer vor, für die der Strukturwandel nicht bevorsteht sondern längst begonnen hat.

Vor einem Abraumbagger des Tagebaus Jänschwalde im Lausitzer Braunkohlerevier stehen Beschäftigte sowohl des Kraftwerkes Jänschwalde, als auch des Tagebaus Jänschwalde, um ihren Protest gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Cottbus, das der Lausitzer Braunkohle AG (Laubag) die Abbaggerung eines Waldstücks bei Horno untersagte, zum Ausdruck zu bringen. Ein Hornoer Waldbesitzer hatte gegen die Inanspruchnahme seines Grundstücks geklagt und Recht bekommen. Der sorbische Ort Horno liegt im Abbaugebiet des Tagebaus Jänschwalde und kämpft seit 20 Jahren gegen die Vernichtung des Dorfes durch die Bagger. 4.000 Arbeitsplätze stehen nun auf dem Spiel, wenn die Bergleute arbeitslos sind - mit Konsequenzen auch für das Kraftwerk Jänschwalde (Quelle: dpa/Nestor Bachmann)

"Zukunft ohne Kohle - Abschied vom Lausitzer Revier" erzählt von gebrochenen Biografien und fehlender Wertschätzung, von Umweltfrevel und Gründergeist, von Heimatverlust und Kampf, von Tatkraft und Resignation. Braunkohle ist Fluch und Segen für die Lausitz, der Bodenschatz hat vor hundertfünfzig Jahren für einen Boom mit enormem Zuzug aus aller Herren Länder, für Wohlstand und zugleich unglaubliche Ausbeutung von Natur gesorgt.

Nach der Wende verloren über 70.000 Menschen in kürzester Zeit ihren Arbeitsplatz, der Mensch spielte in der sich ordnenden Marktwirtschaft kaum eine Rolle. Ein Drittel der Lausitzer kehrten ihrer Heimat den Rücken. Droht ein solcher Schock nun nach dem bevorstehenden Ende auch für die verbliebenen Kohlegruben nochmals? 24.000 Arbeitsplätze hängen an der Lausitzer Braunkohle (8000 direkte etwa 16.000 bei Dienstleistern und Zulieferern) - und eine sichere Stromversorgung.

Ein Film von Andreas Rausch
Erstausstrahlung 25.1.2019

Familie Brasch (v. li. n. re.): Klaus, Peter, Marion, Gerda und Thomas Brasch
rbb/Edition Salzgeber/It Works!

Familie Brasch - Eine deutsche Geschichte

Die berühmt-berüchtigte Familie Brasch versucht mit ihren vier Kindern nach der Zeit im Exil und dem Zweiten Weltkrieg in Ostdeutschland Fuß zu fassen. Regisseurin Annekatrin Hendel widmet ihr hundert Minuten Dokumentarfilm.

Filmszene: Kapital, zwei junge Männer lesen auf einer Couch, Che Guevara-Poster an der Wand, Quelle: rbb

Die 60er Jahre in Berlin - Mauerkinder

Die 60er Jahre in Berlin sind Mauerbau und Studentenrevolte, Beatmusik und Singebewegung, Minirock und Lange Haare, freie Liebe und Drogen. Ein wildes Jahrzehnt im Schatten des Kalten Kriegs. Berliner aus Ost und West, die damals Kinder und Jugendliche waren, erzählen, was sie trotz trennender Mauer verband, wie politische Ereignisse sie prägten und wie sie ihren Weg fanden in eine neue Zeit.

Fluchtfahrzeug Cadillac, Baujahr 1957 © rbb/Hans Sparschuh
rbb Presse & Information

Fluchthelfer im Kalten Krieg - Mit dem Cadillac durch die Mauer

Es waren junge Leute aus der Bundesrepublik und West-Berlin, die dafür die eigene Freiheit oder sogar ihr Leben riskierten. Den Autoren Hans Sparschuh und Rainer Burmeister geht es in ihrer Dokumentation um die ideellen Motivationen des Handelns in Zeiten des Kalten Krieges, um Zivilcourage und Freiheitswillen.

Die Autoren Anja Widell und Constantin Stüve studieren den ehemaligen Mauerverlauf; Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Leben auf dem Grenzstreifen - Wo war eigentlich die Mauer?

Die Mauer ist am 5. Februar 2018 genauso lange weg, wie sie da war. Grund genug für die rbb-Reporter Anja Widell und Constantin Stüve den ehemaligen Grenzstreifen zu erkunden. Auf ihrem Weg rund um das frühere West-Berlin stoßen sie auf skurrile Geschichten, Erinnerungen und vor allem neues Leben.

Günter Schabowski beim Verlesen (Quelle: NDR/Norbert Kuhröber)
NDR/Norbert Kuhröber

Schabowskis Zettel

Das Doku-Drama von Marc Brasse und Florian Huber - umgesetzt im Stil der US-Serie "24" - verfolgt mehrere Protagonisten über die entscheidenden Stunden jenes historischen Tages. Es sind: Gerhard Lauter, der Mann, der den Zettel schrieb, Günter Schabowski, der Mann, der einen Fehler machte und Harald Jäger, der Mann, der die Grenze öffnete.