Reproduktion des ersten Sputnik, Quelle: imago
imago stock&people
Bild: imago stock&people

- Am Tag als der Sputnik flog

Es zählt mit zu den größten Ereignissen des vergangenen Jahrhunderts. Erstmalig erreichte ein Flugkörper die Erdumlaufbahn. Sputnik 1 startete am 4. Oktober 1957 zu einer drei Wochen dauernden Erdumkreisung. Es war ein Paukenschlag und für alle eine große Überraschung. Denn es war bis zum Start eine Sache höchster Geheimhaltung.

Damit hatte die Sowjetunion den Wettlauf um den ersten Weltraumflug gewonnen. Eigentlich sollte es ein Forschungssatellit werden, doch der war nicht fertig geworden. Also schickte man eine Notfallvariante in den Himmel, in der nur ein paar Batterien und ein Sender steckten. Es ging darum, Erster zu sein.

Dieser Startschuss der sowjetischen Raumfahrt löste in Ost und West eine große Weltraumbegeisterung aus.Selbst in kleineren Städten entstanden Planetarien: Kinder trainierten, bastelten und malten in Kosmonautenklubs. Überall wurde versucht, die Signale des Sputniks zu empfangen. Auf Kurzwellensender konnte man ihn 20 Minuten hören, wenn er die eigene Wohngegend überflog.

Die Sternwarten füllten sich. Die Menschen wollten mehr erfahren von dem kleinen Ding, das so weit oben blieb und nicht herunterfiel. Ein neues Zeitalter war angebrochen. Es entstanden Zukunftsfantasien, z.B. vom Urlaub auf dem Mond. Kinder träumten davon, ins Weltall zu fliegen. Aus Utopie war Realität geworden. Das entfachte neue Visionen und die Menschen fragten sich, was alles im Weltall nun für die Menschen möglich wird. Vielleicht ahnten sie schon, wie die Nachfahren des Sputniks, die unzähligen Satelliten unserer Zeit, heute das Leben auf der Erde beeinflussen.

Wer damals Glück hatte, konnte den Sputnik durch spezielle Teleskope sehen, welche die Russen zahlreich verteilten. In Ostdeutschland entstanden überall Volks-  und Schulsternwarten und der Astronomieunterricht wurde Pflichtfach. In der Sternwarte auf dem Insulaner Berlin waren die Vorträge und Kurse überfüllt.

Ein Beitrag von Juliane Kerber

Planetarien + Sternwarten in Berlin und Brandenburg

RSS-Feed

weitere Themen der Sendung

Kinder lesen Schulaufsätze aus den 80er Jahren
rbb

Mein Leben im Jahr 2000

Schulaufsätze aus den 1980er Jahren aus Ost und West spiegeln unverhohlen den Zustand dieser Welt. Sie sprechen Träume aus, die Erwachsene oft schon vergessen haben. Reichtum, Gesundheit oder eine Welt ohne Verkehrsstau - viele Vorstellungen vom Jahr 2000 ähneln sich, andere sind unterschiedlich, je nach politischem System.

Modellraumschiff aus dem Studio Babelsberg
rbb

Science Fiction aus Babelsberg

Star Wars und Raumschiff Enterprise kennt heute jeder. Aber es gab schon zur Stummfilmzeit Weltraumfantasien. Den ersten Streifen hat Fritz Lang produziert. "Frau im Mond" wurde bereits 1929 gedreht. Und das natürlich ohne Computer-Animation. Diese technische Hilfe hatten auch die Babelsberger DEFA-Studios noch nicht zur Verfügung.

Konrad Zuse vor dem ersten Computer Z3 (Bild: Horst Zuse)

Aus Faulheit zum Computer - Konrad Zuse

Rechnen ist anstrengend - auch für schlaue Köpfe. Und deshalb hatte Bauingenieur-Student Konrad Zuse von einer Maschine geträumt, die ihm das langwierige Rechnen abnehmen könnte. Das war 1935. Er nannte sich selbst einen "Bummelstudenten" und hatte einen Hang zu ausschweifenden Party-Nächten.

Schokoladensammelbild - Die Zukunft im Jahr 2000
zett.de

Zukunft mit Schokolade

Schon Ende des 18. Jahrhunderts schaute ein Unternehmen treffend in die Zukunft. Der Berliner Schokoladenfabrikant Richard Hildebrand legte Sammelbildchen in seine süßen Verführungen. Eine Bilderserie über das Leben im Jahr 2000.