Konrad Zuse vor dem ersten Computer Z3 (Bild: Horst Zuse)

- Aus Faulheit zum Computer - Konrad Zuse

Rechnen ist anstrengend - auch für schlaue Köpfe. Und deshalb hatte Bauingenieur-Student Konrad Zuse von einer Maschine geträumt, die ihm das langwierige Rechnen abnehmen könnte. Das war 1935. Er nannte sich selbst einen "Bummelstudenten" und hatte einen Hang zu ausschweifenden Party-Nächten.

Erstmal aber landete Zuse doch als Rechenknecht, als Statiker bei den Henschel-Flugzeugwerken in Schönefeld. Aber schon bald schmiss er hin. Er hatte seinen Traum nicht aufgegeben und fing an, eine Rechenmaschine zu konstruieren, die selbständig ein ganzes Programm von Aufgaben abarbeiten kann. Gemeinsam mit Kommilitonen okkupierte er dafür das Wohnzimmer der Eltern. Eine halbautomatische Laubsäge war das Werkzeug, Blech das Material, der Elektromotor von einem Staubsauger der Antrieb. Das Ergebnis nannte Konrad Zuse "Z1", das war im Jahr 1939. Im Deutschen Technikmuseum steht ein Nachbau, den sein Sohn Horst Zuse angefertigt hat.

Der erste Computer der Welt verstopfte damals das gesamte Wohnzimmer der Eltern. Und die Maschine hakte noch. Zuse war nicht zufrieden. Er tüftelte weiter, denn er wollte eine funktionstüchtige Maschine schaffen, die man verkaufen konnte. Nach einer Zwischenstufe baute er 1941 mit dem "Z3" den Vorläufer heutiger Computer. Auch dieses Modell - es hatte schon eine Eingabetastatur - kann man im Berliner Technikmuseum anschauen. In den USA wurde auch getüftelt. Doch Zuse schuf den ersten vollfunktionsfähigen Computer der Welt.

Aber seine Maschine wurde im Bombenhagel des zweiten Weltkrieges zerstört. Der große Ruhm blieb ihm verwehrt. 1995 starb der Computerpionier. Ein Mann, der mit ungeheurem Fleiß die Welt verändert hat  - weil er einst zu faul zum Rechnen war.

Ein Beitrag von M.Hoock / F. Pilarski

weitere Themen der Sendung

Kinder lesen Schulaufsätze aus den 80er Jahren
rbb

Mein Leben im Jahr 2000

Schulaufsätze aus den 1980er Jahren aus Ost und West spiegeln unverhohlen den Zustand dieser Welt. Sie sprechen Träume aus, die Erwachsene oft schon vergessen haben. Reichtum, Gesundheit oder eine Welt ohne Verkehrsstau - viele Vorstellungen vom Jahr 2000 ähneln sich, andere sind unterschiedlich, je nach politischem System.

Reproduktion des ersten Sputnik, Quelle: imago
imago stock&people

Am Tag als der Sputnik flog

Es zählt mit zu den größten Ereignissen des vergangenen Jahrhunderts. Erstmalig erreichte ein Flugkörper die Erdumlaufbahn. Sputnik 1 startete am 4. Oktober 1957 zu einer drei Wochen dauernden Erdumkreisung. Es war ein Paukenschlag und für alle eine große Überraschung. Denn es war bis zum Start eine Sache höchster Geheimhaltung.

Modellraumschiff aus dem Studio Babelsberg
rbb

Science Fiction aus Babelsberg

Star Wars und Raumschiff Enterprise kennt heute jeder. Aber es gab schon zur Stummfilmzeit Weltraumfantasien. Den ersten Streifen hat Fritz Lang produziert. "Frau im Mond" wurde bereits 1929 gedreht. Und das natürlich ohne Computer-Animation. Diese technische Hilfe hatten auch die Babelsberger DEFA-Studios noch nicht zur Verfügung.

Schokoladensammelbild - Die Zukunft im Jahr 2000
zett.de

Zukunft mit Schokolade

Schon Ende des 18. Jahrhunderts schaute ein Unternehmen treffend in die Zukunft. Der Berliner Schokoladenfabrikant Richard Hildebrand legte Sammelbildchen in seine süßen Verführungen. Eine Bilderserie über das Leben im Jahr 2000.