Ingenieur mit Konstruktionsplan eines Hafenkrans
rbb
Bild: rbb

- Echt ma jetzte?

Hätten Sie es gewusst? Eberswalde ist eine Erfinderhochburg! Hier fünf wirklich wichtige Erfindungen aus Eberswalde.

Die industriell hergestellten Hufnägel stammen aus Eberswalde, auch eine selbstblasende Lötlampe, moderne Dachpappe, große Hafenkräne UND der Spritzkuchen.

Nun gibt es den Spritzkuchen allerorten. Aber der Eberswalder ist eben das Original. Da es aber immer weniger Bäckereien und Konditoreien gibt, ist auch der Eberswalder Spritzkuchen in Gefahr. Damit er nicht von der Bildfläche verschwindet, hat sich die Organisation "Slow Food – Barnim Oderland" des Eberswalder Spritzkuchens angenommen und bemüht sich um seinen Schutz.

Rezept für die Spritzkuchen

Bäcker aus Eberswalde hat den Spritzkuchen erfunden (Quelle: rbb)

Zutaten für 12 Stück:

200 ml Milch
100 g Butter
15 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
150 g Mehl
1 EL Speisestärke
5 Eier
Butterschmalz, zum Frittieren
Puderzucker, zum Glasieren
Zitronensaft, für die Glasur

Los geht’s:

Milch mit der Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz in den Topf geben, erhitzen, einmal aufkochen. Mehl mit der Stärke sieben, dazu geben, sorgfältig unterrühren. Teig bei geringer Hitze weiterrühren, bis sich ein Kloß und ein weißer Film am Topfboden bildet.

In eine Schüssel geben und die Eier einzeln nacheinander gründlich unter den Teig rühren. Der fertige Teig sollte eine sehr geschmeidige Beschaffenheit haben.

Butterbrotpapier in Rechtecke schneiden, die etwas kleiner als die Friteuse sind. Brandteig in einen Spritzbeutel füllen und Kringel auf die Papierstücke spritzen.

Frittierfett in einem weiten Topf erhitzen, bis sich an einem hineingestellten Holzkochlöffelstiel Bläschen bilden. Die Papierstücke umgedreht über das heiße Fett halten und Kringel hinein gleiten lassen.

Spritzkuchen portionsweise von beiden Seiten goldgelb backen. Mit dem Schaumlöffel herausnehmen - auf einem Kuchengitter abtropfen und erkalten lassen.

Puderzucker mit Zitronensaft dickflüssig anrühren. Spritzkuchen damit einpinseln. Trocknen lassen.

Guten Appetit!

weitere Themen der Sendung

Carl Blechen "Walzwerk in Eberswalde" (1830) Quelle:SMD-digital, Foto: Jörg P. Anders
SMD-digital, Foto: Jörg P. Anders

Industriemalerei – Schufterei in Fabriken auf Gemälden

Das erste Motiv für die Darstellung schwerer Arbeit in der Zeit der Industrialisierung überhaupt, war die Eisenspalterei im Walzwerk Eberswalde. In dem Gemälde von Carl Blechen ist die Fabrik 1830 noch umgeben von intakter Natur. Es wirkt eher romantisch. Mehr und mehr aber setzte sich der nüchterne Blick auf die Schwerstarbeit durch.

Fünf-Mark-Schein (Quelle: rbb)
rbb

Die Papierfabrik – erlesene Bögen auch für die Queen

Die preußische Staatsbank und sogar die Queen haben dort ihr Papier geordert. In der NS-Zeit wurde Falschgeld in der Fabrik produziert. Zu DDR-Zeiten bestellte auch die Partei- und Staatsführung das erlesene Büttenpapier. Seit 1994 verfallen die Gebäude am Finowkanal.  

Messingwerkviertel (Quelle: rbb)
rbb

Das Messingwerk-Viertel – Wohnkomfort für Arbeiter

Bis heute ist diese Wohnsiedlung in Eberswalde beliebt. Einst bot sie den Arbeiter*innen weit mehr Komfort, als es allgemein üblich war für die Bevölkerung. Erlebnis Geschichte trifft drei Zeitzeugen, die sich an den guten Zusammenhalt in der Siedlung erinnern.

Walzwerk Oranienburg (Quelle: rbb)
rbb

Walzwerk Oranienburg

Vor genau 25 Jahren wurde es dicht gemacht! Und vor 22 sogar abgerissen - das Kaltwalzwerk Oranienburg. Obwohl es zu den modernsten Werken dieser Art zählte. Jetzt steht dort ein Supermarkt.