Messingwerkviertel (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Das Messingwerk-Viertel – Wohnkomfort für Arbeiter

Bis heute ist diese Wohnsiedlung in Eberswalde beliebt. Einst bot sie den Arbeiter*innen weit mehr Komfort, als es allgemein üblich war für die Bevölkerung. Erlebnis Geschichte trifft drei Zeitzeugen, die sich an den guten Zusammenhalt in der Siedlung erinnern.

Die Häuser wurden schon 1720 gebaut, damit die Beschäftigten der Messingfabrik nicht mehr lange zu Fuß zur Arbeit laufen mussten. Es sind nun die ältesten Arbeiterhäuser Brandenburgs. Die Fabrikantenfamilie Hirsch ließ die Siedlung massiv ausbauen - zu einer kleinen eigenen Stadt mit allem, was es zum Leben braucht. Da das Werk gleich nebenan war, gab es seit den 1920er Jahren schon elektrische Straßenbeleuchtungen und alle hatten in den Häusern Wasser. Das musste nicht bezahlt werden und der Strom war billig.

weitere Themen der Sendung

Ingenieur mit Konstruktionsplan eines Hafenkrans
rbb

Echt ma jetzte?

Hätten Sie es gewusst? Eberswalde ist eine Erfinderhochburg! Hier fünf wirklich wichtige Erfindungen aus Eberswalde.

Carl Blechen "Walzwerk in Eberswalde" (1830) Quelle:SMD-digital, Foto: Jörg P. Anders
SMD-digital, Foto: Jörg P. Anders

Industriemalerei – Schufterei in Fabriken auf Gemälden

Das erste Motiv für die Darstellung schwerer Arbeit in der Zeit der Industrialisierung überhaupt, war die Eisenspalterei im Walzwerk Eberswalde. In dem Gemälde von Carl Blechen ist die Fabrik 1830 noch umgeben von intakter Natur. Es wirkt eher romantisch. Mehr und mehr aber setzte sich der nüchterne Blick auf die Schwerstarbeit durch.

Fünf-Mark-Schein (Quelle: rbb)
rbb

Die Papierfabrik – erlesene Bögen auch für die Queen

Die preußische Staatsbank und sogar die Queen haben dort ihr Papier geordert. In der NS-Zeit wurde Falschgeld in der Fabrik produziert. Zu DDR-Zeiten bestellte auch die Partei- und Staatsführung das erlesene Büttenpapier. Seit 1994 verfallen die Gebäude am Finowkanal.  

Walzwerk Oranienburg (Quelle: rbb)
rbb

Walzwerk Oranienburg

Vor genau 25 Jahren wurde es dicht gemacht! Und vor 22 sogar abgerissen - das Kaltwalzwerk Oranienburg. Obwohl es zu den modernsten Werken dieser Art zählte. Jetzt steht dort ein Supermarkt.