Trainer Urs Fischer beim Trainingsauftakt von Union Berlin. Quelle: imago images/Andreas Gora
imago images/Andreas Gora

Der 1. FC Union trainiert wieder - Fischer aka "Push it real good"

Im fast leeren Stadion An der Alten Försterei hat der 1. FC Union sein erstes Training der neuen Saison absolviert. Top-Stürmer Andersson fehlt krank, Trainer Fischer gibt erholt lautstark Kommandos. Vorbereitung auf eine schwere Saison. Von Stephanie Baczyk

Reinhard "Mäcki" Lauck (imago images)
imago images

Jahrestag des Olympiasiegs der DDR-Fußballer - Der weiche Mäcki

Am 31. Juli 1976 gewann der DDR-Fußball bei den Olympischen Spielen in Montreal seinen größten Titel. Mittendrin: Reinhard "Mäcki" Lauck. Er schaltete einst Overath und Netzer aus - und nach der Karriere auf tragische Weise sich selbst. Von Ilja Behnisch

Michael Parensen im Stadion an der Alten Försterei. Bild: rbb/Stephanie Baczyk
rbb/Stephanie Baczyk

Publikumsliebling bleibt Union treu - Parensens Plan B

Michael Parensen ist mit dem 1. FC Union in die zweite Liga und die Bundesliga aufgestiegen, hat über elf Jahre für die Eisernen gespielt und in diesem Sommer seine Karriere beendet. Für den Verein will er weiter arbeiten, aber hinter den Kulissen. Von Stephanie Baczyk

Collage: Oliver Ruhnert und Michael Preetz. (Quelle: imago images/Hoffmann/Camera)
imago images/Hoffmann/Camera

Der Kader-Check - Wie Hertha und Union in den Transfer-Sommer gehen

Für einen Tag konnten die Fußball-Klubs schon Transfers tätigen - am Mittwoch aber beginnt die Wechselperiode so richtig. Bis zum 5. Oktober kann ge- und verkauft werden. Auch die Berliner Bundesligisten Hertha und Union müssen auf einigen Positionen zuschlagen.

Oliver Ruhnert (imago images)
imago images/O. Behrendt

Union-Manager Ruhnert - Der magische Leisetreter

Ob Gikiewicz, Andersson oder Trainer Fischer - Unions Klassenerhalt kennt viele Namen. Weniger häufig wird Oliver Ruhnert genannt. Dabei ist der Geschäftsführer Sport umso interessanter. Auch wegen seiner Widersprüche. Von Ilja Behnisch

Urs Fischer auf einer Pressekonferenz nach der ersten Bundesliga-Saison von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Urs Fischer zwei Jahre bei Union Berlin - Schweizer Ruhepol als Erfolgsgarant

Urs Fischer feiert bei Union Berlin sein zweijähriges Dienstjubiläum. Unter seiner Regie spielen die Köpenicker äußerst erfolgreich. Dem Aufstieg in die Bundesliga folgte der souveräne Klassenerhalt. Fischer überzeugt mit einem ruhigen Führungsstil und taktischen Kniffen. Von Jonas Bürgener

Union-Trainer Urs Fischer. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

1. FC Union vor Düsseldorf - Die Bundesliga schaut nach Köpenick

Der 1. FC Union hat den Klassenerhalt bereits gesichert. Im letzten Saisonspiel gegen Düsseldorf könnten die Eisernen dennoch zum Zünglein an der Waage im Abstiegskampf werden. In Köpenick schieben sie die Verantwortung vorsorglich von sich. Von Jakob Rüger

Hoffenheim trifft zur Führung gegen Union (Quelle: dpa/Markus Gilliar)
dpa/Markus Gilliar

0:4-Niederlage - Union Berlin chancenlos in Hoffenheim

Im ersten Spiel nach dem geschafften Klassenerhalt hat Union eine deutliche Niederlage kassiert. In Hoffenheim unterlagen die chancenlosen Berliner mit 0:4. Im Tor der Eisernen gab es dabei ein Debüt.

Keven Schlotterbeck und Rafal Gikiewicz von Union Berlin (imago images)
imago images

Kaderplanung bei Union Berlin - Alarmstufe Abwehr

Niemand weiß, wie sich der Transfermarkt inmitten der Coronakrise entwickeln wird. Gesichert ist dagegen, dass Union einige Baustellen zu schließen hat, damit es auch nach der zweiten Bundesliga-Saison lautet: "schlussendlich Klassenerhalt". Von Ilja Behnisch

Union-Trainer Urs Fischer. / imago images/Poolfoto
imago images/Poolfoto

Union gegen Paderborn - Rechenmeister Fischer und die Sensation

Das große Ziel des 1. FC Union war vom ersten Bundesliga-Spieltag an der Klassenerhalt. Mit einem Sieg gegen den SC Paderborn könnten die Eisernen rechnerisch nicht mehr absteigen - und gleichzeitig die Ostwestfalen in die zweite Liga befördern. Von Stephanie Baczyk