Alexander Gauland (AfD) und Jörg Thadeusz, Quelle: rbb
imago stock&people, Inga Kjer/photothek.net
Hubertus Heil | Bild: imago stock&people, Inga Kjer/photothek.net

THADEUSZ fährt - Politiker antworten - THADEUSZ chauffiert Hubertus Heil (SPD)

Seine erneute Berufung zum SPD-Generalsekretär wurde mit ähnlicher Skepsis begleitet wie die Rückkehr eines Fußballtrainers zu dem Verein, der ihn einst feuerte. Doch selbst wenn seine letzte Amtszeit auf dem neuen, alten Posten mit einer krachenden Niederlage endete, hat sich die jüngste Verpflichtung schon jetzt rentiert: Hubertus Heil weiß, wie Wahlkampf geht!

Nach dem kurzen, wundersamen Höhenflug des Kanzlerkandidaten Schulz ist der sozialdemokratische Liebeszauber bereits lange verweht. Der Mann aus Würselen, dem noch zu Jahresbeginn die Türen zum Kanzleramt offen schienen, hängt weit abgeschlagen im Umfragetief. Doch Hubertus Heil, unter dessen Amtszeit die SPD mit Frank-Walter Steinmeier als Kandidaten vor acht Jahren das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte einfuhr, verbreitet aktuell alles andere als reinen Zweckoptimismus: Der aus Niedersachsen stammende Generalsekretär ist davon überzeugt, dass Angela Merkel dieses Mal ihr erneut sicher scheinender Wahlsieg noch zu nehmen ist.

Auf einer gemeinsamen Autobahnfahrt von der Wahlkampfzentrale im Willy-Brandt-Haus zum Flughafen versucht Jörg Thadeusz seinem Fahrgast ein paar wohlgehütete Geheimnisse zu entlocken. Wie motiviert man sich für eine aussichtslos scheinende Mission? Mit welchen Themen soll es gelingen, in den letzten Wochen vor Abstimmung das Ruder herum zu reißen? Und haben die Kampagnenmacher der SPD bei der Teflon-Kanzlerin eine Schwachstelle ausgemacht, von der bislang niemand etwas ahnt?