Christian Lindner
imago stock&people, Emmanuele Contini
Bild: imago stock&people, Emmanuele Contini

THADEUSZ fährt - Politiker antworten - THADEUSZ chauffiert Christian Lindner (FDP)

Der Wahlkampf wirkt so stark auf ihn zugeschnitten, als sollte auch wirklich jeder die Botschaft verstehen: Dieser Mann ist auf einer Mission und hat mit ihr schon frühzeitig sein politisches Schicksal verknüpft. Nach vier demütigenden Jahren in den Niederungen der Landespolitik soll den Liberalen der Wiedereinzug in den Bundestag gelingen.

Schon jetzt steht fest: Unter seiner Führung hat Christian Lindner die FDP, die bereits erste Anzeichen von Totenstarre zeigte, auf wundersame Weise neues Leben eingehaucht.

Nach dem Wahldebakel vor vier Jahren fegt der damals 34-Jährige ehemalige Generalsekretär die Scherben zusammen und übernimmt nach dem Abgang der Parteispitze deren Vorsitz. In seinem Heimatland Nordrhein-Westfalen gelingt es dem gewieften Rhetoriker, die FDP vom alten Image der Klientelpartei zu lösen und ihr neues Selbstbewusstsein einzuimpfen: Als Mehrheitsbeschaffer für Koalitionsplanspiele will Lindner seine Liberalen nie mehr verstanden wissen.

Mit dem besten Ergebnis aller Zeiten bei den Landtagswahlen im Mai spürt Christian Lindner genau den Rückenwind, der die FDP auch im Bund wieder zu einem Erfolgsmodell werden lassen soll. Auf der Fahrt vom Flughafen Tegel in den Prenzlauer Berg versucht Jörg Thadeusz seinen Fahrgast ein bisschen in die Karten zu schauen. Warum sind liberale Konzepte nicht nur für Unternehmer sondern auch für Hartz 4-Empfänger attraktiv? Funktioniert die FDP wie schon zu Genschers besten Zeiten grundsätzlich nur als One-Man-Show? Und ist die neue Stärke der Liberalen womöglich in erster Linie die Schwäche der Anderen?

Dieser Chauffeur ist anders: In der heißen Phase der Bundestagswahl 2017 stellt sich Jörg Thadeusz sechs Wochen in den Dienst der Fahrbereitschaft des hohen Hauses. Ihm geht es aber selbstverständlich nicht allein darum, Spitzenpolitiker in der Hauptstadt von A nach B zu fahren. Jörg Thadeusz möchte chauffieren, fragen und dabei möglichst viel erfahren.

Wie funktioniert das politische Berlin in Wahlkampfzeiten? Wie belastend ist es, über Wochen und Monate im terminlichen Ausnahmezustand zu leben? Was ist überhaupt die Motivation für ein Leben in der Politik?

In den begrenzten Ausmaßen eines Autos hofft der Moderator auf eine räumliche Nähe, die es seinen Gästen auf dem Beifahrersitz schwer macht, Distanz zu wahren. Und wenn es sein muss, passt der leidenschaftliche Autofahrer Jörg Thadeusz seinen Fahr- dem Gesprächsstil an: Wer eben noch bemüht war, sich nicht in die Karten blicken zu lassen, verliert seine Deckung womöglich an der nächsten roten Ampel. Und wer versucht, sein von Beratern geformtes Image zu wahren, dem verrutscht womöglich schon in der nächsten Kurve die Contenance.

(Erstausstrahlung 05.09.2017/rbb)