Brandenburg - Falkensee (Quelle: MARTINA HOLLING-DÜMCKE)

- HEIMATJOURNAL

Heute aus Brandenburg - Falkensee

Auch in Brandenburg fiel die Mauer. Beispielsweise in Falkensee. Am 13. November 1989 um 18 Uhr ging dort die Grenze auf. Aus dem Ort im Mauerschatten ist eine boomende Gemeinde geworden. Es gibt seit der Wende einen Bevölkerungszuwachs von 90%. Der Ort ist eine Pendlerstadt. Viele arbeiten in Berlin. Ulrike Finck möchte herausfinden, wie sich Falkensee in den letzten 30 Jahren verändert hat.

Moderation: Ulrike Finck

Ulrike Finck erkundet Falkensee

Fotos vom Glück

Über vierzig Glücksporträts sind bereits entstanden. Die Fotografin Linda Köhler-Sandring hält aber auch die persönlichen Geschichten der Fotografierten fest. Alle Fotos und die Glücksgeschichten finden sich auf ihrer Webseite. Im nächsten Jahr wird es eine Ausstellung geben.

Dampflok durchbricht Grenze

Anfang Dezember 1961 sickert unter den Bahnbeschäftigten durch, dass eine noch befahrbare Gleisverbindung nach West-Berlin bald unterbrochen werden soll. Lokführer Harry Deterling und seine Frau Ingrid möchten mit ihren vier Kindern nicht in der DDR leben. Am letzten möglichen Tag steuert Harry Deterling einen Dampfzug mit über 30 Passagieren erfolgreich nach West-Berlin. Diese Flucht wurde später auch verfilmt.

Veganes zum Genießen

Im Café & Bistro MAIKO von Maia Kubis genießen immer mehr Bewohner aus Falkensee vegane Speisen: Frisches Brot mit Walnusspesto, Avocado und Paprika, reichhaltige Bowls und fairer Kaffee mit Hafermilch, zum Nachtisch Algen-Bällchen oder Rohkosttorte. Maia Kubis mischt die Rezepte aus ihrer georgischen Heimat mit neuen Einflüssen. So wenig wie möglich Verpackungsmüll und Einweggeschirr sind ihr außerdem wichtig.