Ausschnitt aus Selbstbildnis von Max Liebermann im Museum Liebermann-Villa am Wannsee - Bild: imago images / Schöning
Bild: imago images/Schöning

- rbb Kultur - Das Magazin

+ Die Geschichte der Liebermann-Villa
+ Der Garten der Liebermann-Villa
+ Max Liebermann und Lesser Ury

Moderation: Franziska Hessberger

Liebermann-Villa (Bild: dpa/Schöning)

Die Geschichte der Liebermann-Villa

Das Haus am Wannsee steht für den Aufstieg und Fall der Familie Liebermann. Max Liebermann ersteht das Grundstück am See 1909. Er ist erfolgreich, geehrt, ein Malerfürst. Nach der Machtergreifung wird seine Witwe Martha gezwungen, dass Haus weit unter Wert an die Reichspost zu verkaufen.

Die Villa von Max Liebermann (Gartenseite) am Wannsee, aufgenommen am 08.05.2014 in Berlin. (Bild: dpa/Soeren Stache)

Der Garten der Liebermann-Villa

Der Garten der Villa hat eine besondere Bedeutung. Hier hat Liebermann immer wieder seine impressionistischen Motive gemalt. Heute ist der Garten denkmalgeschützt. Jeden Dienstag pflanzen und pflegen der neue Gärtner und freiweillige Helfern das "Außenatelier".

Porträt des Malers Max Liebermann (circa 1928), nach einem Selbstportrait (Bild: dpa)

Max Liebermann und Lesser Ury

Max Liebermann und Lesser Ury - privat mochten sie sich nicht. Was sie verbindet, ist der impressionistische Blick auf die Hauptstadt. Beide fingen die Stimmung der Metropole um die Jahrhundertwende immer wieder ein. Erstmals werden beide Perspektiven gegenübergestellt.