Bild zum Film: Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte, Quelle: rbb/Degeto/Tele-München
Bild: rbb/Degeto/Tele-München

Der rbb macht Kino - Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand

Amüsante wie rasante Fortsetzung der Erfolgskomödie "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand".

Allan und seine Freunde lassen es sich auf der Trauminsel Bali richtig gutgehen. Leider haben Benny, Miriam, Gäddan und Julius ihr Luxusleben übertrieben: Von der millionenschweren Reisekasse ist nur noch ein Bündel Scheine übrig.

Bild zum Film: Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte, Quelle: rbb/Degeto/Tele-München
Bild: rbb/Degeto/Tele-München

Davon lässt sich Allan die Partylaune natürlich nicht verderben. Bei der Feier zu seinem 101. Geburtstag spendiert der Jubilar die letzte Flasche „Volkssoda“, ein Erinnerungsstück aus der Zeit des Kalten Krieges. Seine Freunde sind von der Brause begeistert, mit der die Sowjets einst Coca-Cola den Rang ablaufen wollten. Dass nur Allan die geheime Rezeptur besitzt, könnte die Lösung aller Geldprobleme sein.

Ohne ihre stattliche Zeche im Urlaubsressort zu bezahlen, brechen Allan, Julius und Gäddan auf, um die Brauseformel aus dem Versteck in Berlin zu holen. Ihnen heften sich jedoch schon bald Verfolger an die Fersen: Der Gangster Bas will die längst verprassten Millionen. Stina, die Tochter von Allans früherem Auftraggeber Popov möchte das verschollene Rezept und auch die CIA schaltet sich ein, um die amerikanische Brause-Hegemonie zu sichern. Allan, der sich an frühere Abenteuer erinnert fühlt, ist ganz in seinem Element.

Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand
(HUNDRAETTARINGEN SOM SMET FRAN NOTAN OCH FÖRSVANN)

Spielfilm Schweden 2016

Allan Karlsson (Robert Gustafsson)
Julius Jonsson (Iwar Wiklander)
Benny (David Wiberg)
Miriam (Shima Niavarani)
Gäddan (Jens Hultén)
Stina (Svetlana Rodina Ljungkvist)
Håkan (Eric Stern)
Inspektor Aronsson (Ralph Carlsson) u. a.

Musik: Matti Bye
Kamera: Göran Hallberg
Buch: Hans Ingemansson und Felix Herngren
Regie: Felix Herngren und Måns Herngren