Bild zum Film: Der Sommer von Sangailé, Quelle: rbb/Ugne Henriko/Edition Salzgeber
Bild: rbb/Ugne Henriko/Edition Salzgeber

rbb QUEER - Der Sommer von Sangailé

Ein Film wie ein Rausch – vor der sommerlichen Kulisse des Baltikums.

Wilde Loopings, schwerelos über den Wolken. Die 17-jährige Sangailé hat Höhenangst, aber sie träumt vom Fliegen. In den Ferien mit ihren Eltern verbringt sie jede freie Minute auf dem Landeplatz, nur selbst mitzufliegen traut sie sich nicht.

Bei einer Flugshow wird sie plötzlich von der hübschen Auste angesprochen, die dort als Hostess arbeitet. Auste ist unglaublich: selbstbewusst, wagemutig – und die Erste, die Sangailé und ihre Ängste wirklich versteht. Aus Freundinnen werden Geliebte. Und am Ende des Sommers wagt Sangailé Dinge, die ihr zuvor unmöglich schienen.

Alanté Kavaïtés Film erzählt mit leuchtenden Bildern von der ersten großen Liebe – und davon, wie diese einen erst wirklich erwachsen werden lässt. Für ihre zärtlich-verspielte Love-Story inmitten der märchenhaften baltischen Landschaft wurde Kavaïtés beim Sundance-Festival mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet.

Das rbb Fernsehen zeigt „Der Sommer von Sangailé“ im Rahmen der Filmreihe "rbb QUEER" als Free-TV-Premiere.

Der Sommer von Sangailé
(SANGAILES VASARA)

Spielfilm Litauen/Frankreich/Niederlande 2015
OmU

Sangailé (Julija Steponaityte)
Auste (Aiste Dirziute)
Sangailés Mutter (Jurate Sodyte)
Sangailés Vater (Martynas Budraitis) u.a.

Musik: Jean-Benoît Dunckel
Kamera: Dominique Colin
Buch und Regie: Alanté Kavaïté