Bild zum Film: Gloria, Quelle: rbb/BR/Alamode Film
Bild: rbb/BR/Alamode Film

Berlinale 2019 - Gloria

Ein berührendes Porträt einer souveränen Frau, inszeniert vom chilenischen Regisseur Sebastián Lelio. 

Gloria ist geschieden und auch ihre Kinder sind lange schon ausgezogen. Alleine möchte die lebensfrohe 58-Jährige jedoch ihre Tage und Nächte nicht verbringen. Und so besucht Gloria Single-Partys, flirtet, was das Zeug hält, und lernt schließlich auch den sieben Jahre älteren Rodolfo kennen, der ihre neue Liebe wird. 

Der ehemalige Marineoffizier ist aufrichtig an Gloria interessiert, und zunehmend weicht die jahrelang eingeübte Zurückhaltung der Alleinstehenden einer neuen Offenheit. Doch was leidenschaftlich und liebevoll beginnt, wird für Gloria bald zu einer emotionalen Achterbahnfahrt. 

Zwischen Hoffnung und Enttäuschung schwankend erkennt sie schließlich, dass das Leben noch viel mehr für sie bereithält. Denn Gloria lässt sich nicht unterkriegen. Nach jedem Rückschlag steht sie wieder auf und ihr Stern strahlt heller als zuvor. 

Mit "Gloria" schuf der chilenische Regisseur Sebastián Lelio ein einfühlsames und berührendes Porträt einer souveränen Frau in den besten Jahren, die das Leben liebt und lebt - eine mitreißende Heldin, wie man sie schon lange nicht mehr auf der Leinwand erleben durfte. 

Auf der Berlinale 2013 war "Gloria" der große Publikums- und Kritikerliebling des Jahrgangs 2013. Besonders Hauptdarstellerin Paulina García wurde für ihr charismatisches und intensives Spiel gefeiert und verdientermaßen mit dem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet.

 

Gloria
Spielfilm Chile/Spanien 2012

Gloria (Paulina García)
Rodolfo (Sergio Hernández)
Pedro (Diego Fontecilla)
Ana (Fabiola Zamora)
Luz (Coca Guazzini) u.a.

Kamera: Benjamín Echazaretta
Buch: Sebastián Lelio, Gonzalo Maza
Regie: Sebastián Lelio