Bild zum Film: Hallo Janine, Quelle: rbb/MDR/Murnau-Stiftung
Bild: rbb/MDR/Murnau-Stiftung

- Hallo Janine

Das Tanzgirl Janine träumt von einer großen Karriere und hat auch das Talent dafür. Flotter Revuefilm mit Marika Rökk und Johannes Heesters.

Das energiegeladene Pariser Ballettmädchen Janine, eine begnadete Stepperin, träumt von der
großen Revue-Karriere. Doch zunächst will sie erst einmal ihre Freundin Charlotte rächen, die von dem Grafen René schändlich versetzt wurde. Sie beschließt, den ihr unbekannten Verführer
verliebt zu machen, um ihn dann zu „enttäuschen“. Auf einem großen Ball, zu dem sie sich als
angebliche Marquise Zutritt verschafft, wird er ihr vorgestellt.

Bild zum Film: Hallo Janine, Quelle: rbb/MDR/Murnau-Stiftung

Janine ist mächtig enttäuscht über den braven Herrn. Sie ahnt nicht, dass auch der „Fade“ unter falscher Flagge segelt. Es ist der Komponist und Barpianist Pierre, der seine Identität mit dem Grafen getauscht hat . Beide versprechen sich davon einiges. René will endlich einmal ungestört bummeln und inkognito Eroberungen machen. Pierre hofft auf eine Begegnung mit dem mächtigen Musikverleger Pamion, der für junge unerkannte Genies keine Zeit hat, dafür aber die Feste der Reichen und Berühmten frequentiert. Noch weniger ahnt Janine, dass der fesche Klavierspieler, in den sie sich wenig später Hals über Kopf verliebt, der eigentliche Graf ist.

Ein temperamentvoll inszenierter Unterhaltungsfilm mit dem Traumpaar des deutschen Revuefilms: Marika Rökk und Johannes Heesters. Der unvergessliche Peter Kreuder schrieb ihnen
so eingängige Schlager wie „Ich brauche keine Millionen“, „Auf dem Dach der Welt“ und „Lerne
lieben, ohne zu weinen“, die zu Evergreens wurden.

Hallo Janine
Spielfilm Deutschland 1939

Janine (Marika Rökk)
Graf René (Johannes Heesters)
Pierre Tarin (Rudi Godden)
Bibi (Mady Rahl)
Yvette (Else Elster)
Revuedirektor (Ernst Dumcke)
Monsieur Pamion (Erich Ponto) u. a.

Musik: Peter Kreuder
Kamera: Konstantin Irmen-Tschet
Buch: Karl Georg Külb
Regie: Carl Boese