Bild zur Serie: McMafia (1), Quelle: rbb/Cuba Pictures/CPL Godman
Bild: rbb/Cuba Pictures/CPL Godman

Karsamstag - McMafia (1)

Die grenzenlose Globalisierung des organisierten Verbrechens – spannungsgeladene, achteilige Mafia-Serie. Free-TV-Premiere.

Die russische Familie des Ex-Mafia-Bosses Dimitri Godman lebt aufgrund von Interessenskonflikten innerhalb der russischen Mafia-Szene seit zehn Jahren in London im Exil. Dereinst verlor er seine Macht an die Konkurrenz. Sein Sohn Alex ist Investment-Banker und verdient sein Geld mit „ordentlicher“ Arbeit, nicht wie sein Onkel Boris, der international illegale Geschäfte betreibt.

Alex gerät in Schwierigkeiten, als das Gerücht aufkommt, er würde trotz verhängter Sanktionen mit seinem Fonds in Russland investieren. Die Investoren wenden sich ab, doch Boris stellt Alex einen Kontakt zu seinem Freund Semiyon Kleiman in Israel her. Kleiman will 100 Millionen Dollar durch den Fonds „waschen“, hat Geschäftsinteressen in Mumbai und möchte dort einen Konkurrenten ausschalten.

Alex lehnt mit der Begründung ab, er sei kein Geldwäscher, und verhandelt stattdessen mit einem Investment-Konkurrenten - jedoch erfolglos. Kurz darauf erfährt er, dass sein Onkel Boris die Gerüchte gestreut hat. Bevor Boris ihm jedoch Rede und Antwort stehen kann, wird er vor den Augen von Alex ermordet. Der russische Mafia-Boss Vadim Kalyagin hat Boris umbringen lassen, als Revanche für dessen Mordversuch an ihm. Vadim ist der Hauptkonkurrent von Dimitri und der Grund für dessen Exil.

Bei einem nun doch stattfindenden erneutem Treffen von Kleiman und Alex empfiehlt dieser ihm, mit Vadim Kontakt aufzunehmen, um seine Familie vor weiteren Anschlägen zu schützen. Außerdem kann Kleiman Alex überzeugen, mit ihm ins Geschäft zu kommen, da so für Alex die Chance bestünde, den Tod von Boris zu rächen.

Auftaktfolge der achtteiligen britisch-US-amerikanischen Fernsehserie „McMafia“, die auf dem Buch „McMafia: Seriously Organised Crime“ von Misha Glenny basiert. Entwickelt wurde die Serie von Hossein Amini, dem Drehbuchautoren des Kultfilms „Drive“ und Regisseur James Watkins, der unter anderem die Filme „Die Frau in Schwarz“ mit Daniel Radcliffe und den Thriller „Bastille Day“ inszenierte.

Der Titel „McMafia“ resultiert aus einem Vergleich, der innerhalb der Serie gemacht wird. Ähnlich dem Franchisemodell des Fastfood-Unternehmens McDonald’s, ist auch die kriminelle Konkurrenz am besten zu schwächen, wenn man direkt neben seinem konkurrierenden Wettbewerber ebenfalls eine „Filiale“ eröffnet, nur das diese dann besser und erfolgreicher ist.

Über die Osterfeiertage sendet das rbb Fernsehen die komplette Serie „McMafia“ als Free-TV-Premiere mit allen acht Episoden. Die Folgen 2 und 3 sind direkt im Anschluss zu sehen.

McMafia (1)
Fernsehserie Großbritannien/USA 2018

Alex Godman (James Norton)
Semiyon Kleiman (David Strathairn)
Rebecca Harper (Juliet Rylance)
Vadim Kalyagin (Merab Ninidze)
Dimitri Godman (Aleksey Serebryakov)
Oksana Godman (Maria Shukshina)
Katya Godman (Faye Marsay)
Boris Godman (David Dencik)
Joseph (Oshri Cohen)
Lyudmilla Nikolayeva (Sofia Lebedeva)
Antonio Mendez (Caio Blat)
Ilya Fedorov (Kirill Pirogov)
Dilly Mahmood (Nawazuddin Siddiqui) u.a.

Musik: Tom Hodge und Franz Kirmann
Kamera: Mark Patten
Buch: Hossein Amini und James Watkins nach dem Buch „McMafia: Seriously Organised Crime“ von Misha Glenny
Regie: James Watkins