Bild zum Film: Für immer Venedig, Quelle: rbb/Degeto/Sandra Hoever
rbb/Degeto/Sandra Hoever
Bild: rbb/Degeto/Sandra Hoever

- Für immer Venedig

Ein Kunstraub in Venedig hält den pensionierten Versicherungsberater Robert Frank in Atem.

Der frühere Versicherungsberater Robert Frank ist ein passionierter Spezialist für Alarmanlagen und außerdem ein großer Reisemuffel. Doch anlässlich einer hochkarätigen Ausstellung antiker venezianischer Glaskunst, die seine Exfrau Louise in Venedig organisiert, lässt er sich von seiner Tochter Claudia, einer erfolgreichen Journalistin, zur Reise in die Lagunenstadt überreden. Als ausgekochte Diebe während der Vernissage die Hightechalarmanlage austricksen und einen kostbaren venezianischen Prunkbecher entwenden, ist Robert als Fachmann plötzlich in seinem Element.

Bild zum Film: Für immer Venedig, Quelle: rbb/Degeto/Sandra Hoever

Auf Bitten seiner Exfrau hin versucht er, das wertvolle Stück wieder zu beschaffen, und verfolgt dank Claudias Hilfe bald die erste Spur: Louises Erzkonkurrent Boris Jetrowitsch unterbreitet der berühmten venezianischen Kunstsammlerin Anna Cantonelli ein verlockendes Angebot. Will Jetrowitsch etwa den gestohlenen Prunkbecher verschachern? Unterstützung erhält Robert in diesem verzwickten Fall von der sympathischen Restaurantbesitzerin Mia und ihrem Sohn Marco, die für die Vernissage das Catering organisierten.

Während der gemeinsamen Ermittlungen kommen Claudia und Marco einander näher, und auch zwischen Robert und Mia beginnt es zu knistern. Das Auftauchen eines Erpresserbriefs, in dem die Diebe 100.000 Euro für die Rückgabe des Prunkbechers fordern, gibt dem Fall eine überraschende Wendung. Doch die Aufklärung dieses Kunstdiebstahls bringen Robert und auch seine Tochter Claudia in einen moralischen Konflikt.  

Für immer Venedig
Fernsehfilm Deutschland 2009

Robert Frank (Christian Wolff)
Mia Remo (Gaby Dohm)
Marco Remo (Gunther Gillian)
Claudia Frank (Susanne Gärtner)
Louise Berengo (Charlotte Schwab)
Anna Cantonelle (Gisela Trowe) u.a.

Musik: Philipp Steinke
Kamera: Dieter Sasse
Buch: Hans G. Raeth
Regie: Michael Steinke