Bild zum Film: Krauses Glück, Quelle: rbb/Arnim Thomaß
rbb/Arnim Thomaß
Bild: rbb/Arnim Thomaß

- Krauses Glück

Polizeihauptmeister Krause ist pensioniert und vertreibt sich die Zeit im Schwimmbad. Glücklich macht ihn das nicht - er sucht neue Herausforderungen.

Polizeihauptmeister Horst Krause ist pensioniert. Gemeinsam mit seiner Schwester Elsa kümmert er sich um den Gasthof in Schönhorst. Doch glücklich macht ihn das alles nicht. 

Sein Freund Schlunzke hingegen ist voller Tatendrang. Endlich will seine geliebte Ärztin Ramona bei ihm im frisch renovierten Schloss einziehen. Aber Bürgermeister Stübner hat einen anderen Plan, denn er muss eine Familie aus Syrien unterbringen. Krause hilft seinem Freund aus der Klemme - und hat dadurch plötzlich jede Menge zu tun. Zwei völlig unterschiedliche Kulturen prallen aufeinander. Das stellt alle vor große Herausforderungen und die Sprachbarriere scheint da nur das geringste Hindernis zu sein.

Bild zum Film: Krauses Glück, Quelle: rbb/Arnim Thomaß

Krause muss feststellen, dass er sich mit seiner Willkommenskultur im Ort und beim Bürgermeister nicht nur Freunde macht. Und schließlich steht auch noch seine in Köln lebende Schwester Meta unerwartet vor der Tür. Ist ihre Ehe mit dem Hallodri Rudi gescheitert? Auf einmal wird Krause überall gebraucht - und scheint genau darin sein Glück zu finden.

Nach „Krauses Fest" (2007), „Krauses Kur" (2009), „Krauses Braut" (2011) und „Krauses Geheimnis" (2014) folgt mit „Krauses Glück" der fünfte Teil der Filmreihe mit dem beliebten Schauspieler Horst Krause.  

Krauses Glück
Fernsehfilm Deutschland 2016

Dorfpolizist Horst Krause (Horst Krause)
Elsa Krause (Carmen-Maja Antoni)
Meta Krause (Angelika Böttiger)
Rolf-Dieter Schlunzke (Andreas Schmidt)
Rudi Weissglut (Tilo Prückner)
Bürgermeister Stübner (Boris Aljinovic)
Marion Stiehler (Petra Kleinert)
Omar Chanati (Erden Alkan)
Djamila Chanati (Elmira Rafizadeh)
Achmed Chanati (Hussein Eliraqui)
Mohammed Chanati (Haulan Hushmen)
Jussuf Chanati (Yarsan Hushmen) u.a.

Musik: Jakob Ilja
Kamera: Florian Foest
Buch und Regie: Bernd Böhlich