Bild zum Film: Krauses Hoffnung, Quelle: rbb/Arnim Thomaß
rbb/Arnim Thomaß
Bild: rbb/Arnim Thomaß

Karfreitag - Krauses Hoffnung

Polizeihauptmeister Krause macht sich große Sorgen um seine Schwester Elsa, die plötzlich so vergesslich geworden ist.

Polizeihauptmeister Horst Krause kümmert sich seit seiner wohlverdienten Pensionierung gemeinsam mit seiner Schwester Elsa um den Gasthof im brandenburgischen Schönhorst. Es wäre alles gut, wenn Elsa nicht plötzlich so vergesslich wäre… Eine brennende Pfanne in der Küche ruft sogar die Feuerwehr auf den Plan.

Bild zum Film: Krauses Hoffnung, Quelle: rbb/Arnim Thomaß

Krause macht sich große Sorgen um Elsa. Was soll ohne sie aus dem Gasthof werden? Schwester Meta und Schwager Rudi kommen aus Köln zurück, der Familienrat wird einberufen. Krause will kurzerhand verkaufen, doch diesem Plan stellt sich Bürgermeister Stübner vehement entgegen, damit dem Ort der Gasthof erhalten bleibt. Aber Krause ist ganz Sturkopf und lehnt jede Hilfe ab – auch die der jungen Köchin Paula. Ihr kleiner Sohn ist dem überforderten Krause zunächst zu viel.

Eine Reise mit den Schwestern in die alte Heimat nach Pommern soll erstmal die Gemüter beruhigen und Elsa Gutes tun. Bei der Heimkehr erkennt Krause plötzlich, warum Meta ihn zu dieser Fahrt ermutigt hat: Rudi hat während ihrer aller Abwesenheit seine ganz eigenen Ideen für den Gasthof verwirklicht. Kann die Familie am Ende wieder zusammenrücken und eine gemeinsame Lösung finden? Das wäre Krauses größte Hoffnung.

Mit "Krauses Hoffnung" erzählt Regisseur Bernd Böhlich die sechste Geschichte über den Brandenburger Polizeihauptmeister Krause und seine Schwestern.

Krauses Hoffnung
Fernsehfilm Deutschland 2018

Dorfpolizist Horst Krause (Horst Krause)
Elsa Krause (Carmen-Maja Antoni)
Meta Krause (Angelika Böttiger)
Rudi Weissglut (Tilo Prückner)
Paula (Pauline Knof)
Timo (Cai Cohrs)
Lubo Kaczmarek (Victor Choulman)
Bürgermeister Stübner (Boris Aljinovic)
Dörfler (Steffen Scheumann) u. a.

Musik: Tamás Kahane
Kamera: Florian Foest
Buch und Regie: Bernd Böhlich