Bild zum Film: Monsieur Pierre geht online, Quelle: rbb/Degeto/Neue Visionen Film/©2016 TOM TRAMBOW
Bild: rbb/Degeto/Neue Visionen Film/©2016 TOM TRAMBOW

- Monsieur Pierre geht online

Feines französisches Kino mit einem wunderbar charmanten wie witzigen Pierre Richard.

Der Pariser Rentner Pierre lebt seit dem Tod seiner geliebten Frau zurückgezogen, verlässt nie die Wohnung und möchte von der Welt eigentlich nichts mehr wissen. Um ihn ein wenig aus seiner Isolation zu holen, schenkt ihm seine pragmatisch veranlagte Tochter Sylvie einen Computer mitsamt Schulung.

Alex, erfolgloser Schriftsteller und der Freund von Pierres Enkelin Juliette, soll seinen computerfeindlichen Schüler mit nützlichen Grundfunktionen wie der Videotelefonie vertraut machen. Allerdings weiß Monsieur Pierre nicht, dass sein Lehrer ausgerechnet der neue Freund seiner Enkelin ist, von dem er bisher wenig Gutes gehört hat.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten entfaltet Pierre einen ungeahnten Lerneifer für die digitale Welt: Er hat ein Datingportal entdeckt und nutzt begeistert die Möglichkeit, mit einem auf jung gemachten Profil als "Alex" zu flirten. Als die 31-jährige Flora den wunderbar schreibenden Unbekannten endlich treffen möchte, muss Alex für den Rentner einspringen. Der klamme Autor lässt sich nur gegen Bezahlung auf das Rendezvous mit der jungen Frau ein, das Pierre vom Nachbartisch aus beobachtet. In der realen Welt gerät das digitale Abenteuer völlig außer Kontrolle: Flora hat sich komplett verliebt – in den realen Alex und in den Menschen hinter dem falschen Onlineprofil.

Monsieur Pierre geht online
(UN PROFIL POUR DEUX)

Spielfilm Frankreich/Belgien/Deutschland/Österreich 2017

Pierre (Pierre Richard)
Alex (Yaniss Lespert)
Flora (Fanny Valette)
Sylvie (Stéphane Bissot)
Juliette (Stéphanie Crayencour)
Bernard (Gustave Kervern) u. a.

Musik: Vladimir Cosma
Kamera: Priscila Guedes
Buch und Regie: Stéphane Robelin