Bild zum Film: Neues übern Gartenzaun (4): Seitensprünge, Quelle: rbb/DRA/Screenshot
rbb/DRA/Screenshot
Bild: rbb/DRA/Screenshot

- Neues übern Gartenzaun (4): Seitensprünge

Als Manfreds Boot an eine attraktive Käuferin gehen soll, macht er verdächtig viele Überstunden. 

Die Liebe zum Wassersport lässt Manfred nicht los. Sein ehemaliges Boot steht wieder zum Verkauf. Manfred nutzt die Gelegenheit zu einer Probefahrt mit Folgen: Die neue Besitzerin ist nicht nur sehr attraktiv, sie braucht auch einen Kapitän, der ihr hilfreich zur Seite steht. Claudia sind die vielen Überstunden ihres „Dicken“ nicht mehr geheuer und geht der Sache nach. 

Bild zum Film: Neues übern Gartenzaun (4): Seitensprünge, Quelle: rbb/DRA/Screenshot

Spartenchef Timm begeht mehr „Seitensprünge“ platonischer Art: Während Elfriede, seine Frau, zur Kur weilt, sagen sich die neuen Freunde aus Cottbus an. Vor der Tür steht Barbara Rudolf, Anfang 20, die Herrn Timm einen zweiten Frühling erleben lässt. Die gesamte Kleingartenanlage kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus und Timm merkt vor Glück nicht einmal, dass Barbara längst in Harry Hahn verliebt ist.

Aufgrund des großen Erfolges der Fernsehserie „Geschichten übern Gartenzaun“ wurde 1985 die siebenteilige Fortsetzung „Neues übern Gartenzaun“ gedreht. Die Publikumslieblinge der ersten Serie waren weitgehend wieder mit von der Partie - allerdings mussten die Rolle der Claudia Schubert mit Angelika Neutschel und die Rolle des Harry Hahn mit Erwin Berner neu besetzt werden, da Monika Woytowicz und Bodo Wolf inzwischen in die Bundesrepublik übergesiedelt waren.

Neues übern Gartenzaun (4): Seitensprünge
Siebenteilige Fernsehserie DDR 1985

Claudia Schubert (Angelika Neutschel)
Manfred Schubert (Manfred Richter)
Ilona (Elke Stahnke)
Frau Timm (Helga Göring)
Herr Timm (Herbert Köfer)
Mary Kunze (Doris Abeßer)
Walfried Fiedler (Günter Schubert)
Barbara Rudolf (Janina Hartwig)
Harry Hahn (Erwin Berner)
Margot Kaiser (Monika Hildebrand) u. a.

Musik: Henry Krtschil
Kamera: Werner Helbig
Buch: Horst Ulrich Wendler
Regie: Horst Zaeske