Bild zum Film: Pfarrer Braun: Das Erbe von Junkersdorf, Quelle: rbb/Degeto/Diane Krüger
Bild: rbb/Degeto/Diane Krüger

Pfingstmontag - Pfarrer Braun: Das Erbe von Junkersdorf

Ottfried Fischer schlüpft einmal mehr in die Rolle des mit allen Weihwassern gewaschenen Hobbyschnüfflers. 

Pfarrer Braun eilt ans Sterbebett der siechen Gräfin Marietta von Junkersdorf. Die Ärzte geben der Todkranken nur noch wenige Tage, doch Marietta hat ihre eigenen Pläne. Und so verlangt sie von Braun nicht etwa die letzte Ölung, sondern ein ganz anderes Sakrament: Vor ihrem Ableben will Marietta ihre große Jugendliebe Max heiraten, der sich als ihr Butler ausgibt. Mit diesem Schachzug will Marietta die Pläne ihrer Erbschleicher-Verwandtschaft durchkreuzen. Die raffgierige Schwägerin Elisabeth, deren Mann Arthur und der durchtriebene Großcousin von Höllerich sind entsetzt, als sie von Mariettas unerwartetem Manöver erfahren. Aber auch der ehrgeizige Jesuitenpater Bernhard, der das Erbe von Junkersdorf für die katholische Kirche sichern wollte, ist vom späten Eheglück der Gräfin ganz und gar nicht begeistert.

Kaum hat Braun das Paar glücklich vermählt, da stürzt Hausmeister Butzke aus unerfindlichen Gründen vom Burgturm. Die Gräfin ist zwar fast blind, aber sie riecht, dass hier etwas faul ist. Auf ihren Wunsch hin beginnt Braun zu "kriminalisieren". Hat etwa Mariettas hübsche Krankenschwester Joana mit dem Fall etwas zu tun? Immerhin findet Braun am Tatort die kostbaren Perlenohrringe, die Joana sich von der Kranken "geborgt" hat. Und wer weiß von dem kostbaren Dürer-Gemälde im Schlafzimmer der Gräfin?

Als auch noch der frisch gebackene Gemahl eines nicht ganz natürlichen Todes stirbt, gerät der Hobbydetektiv immer tiefer in die Familienintrige rund um die geheimnisvolle Prinzipalin des Hauses Junkersdorf. Das überraschende Auftauchen von Bischof Hemmelrath nebst Adlatus Mühlich ist in diesem Fall auch nicht ganz uneigennützig. Und sogar die Roßhauptnerin hofft auf eine kleine interessante Erbschaft.

Pfarrer Braun: Das Erbe von Junkersdorf
Fernsehfilm Deutschland 2007

Pfarrer Braun (Ottfried Fischer)
Roßhauptner (Hansi Jochmann)
Armin (Antonio Wannek)
Hemmelrath (Hans-Michael Rehberg)
Priester Mühlich (Gilbert von Sohlern)
Gräfin Marietta (Rosemarie Fendel)
Butler Max (Elert Bode) u.a.

Musik: Martin Böttcher
Kamera: Thomas Meyer
Buch: Cornelia Willinger, Stephan Reichenberger
Regie: Wolfgang F. Henschel