Bild zum Film: Polizeiruf 110: Drei Flaschen Tokajer, Quelle: rbb/DRA/Klaus Winkler
rbb/DRA/Klaus Winkler
Bild: rbb/DRA/Klaus Winkler

- Polizeiruf 110: Drei Flaschen Tokajer

Ein alter Mann wird ermordet in seiner Wohnung aufgefunden. Oberleutnant Zimmermann und sein Kollege Hübner ermitteln.

Eine Clique Jugendlicher vertreibt sich in einer Kneipe die Zeit mit Alkohol. Später wollen sie noch weiter trinken, und einer von ihnen, Jörg Paulsen, will drei Flaschen Tokajer aus dem Keller des alten Zierau beschaffen. Er steigt dort ein, klaut die drei Flaschen und öffnet eine sofort. Als er am frühen Morgen in Zieraus Wohnung aufwacht, liegt dieser tot im Wohnzimmer. Jörg flüchtet in panischer Angst.

Nachdem Zierau von seiner Schwiegertochter tot aufgefunden wurde, beginnt die Kriminalpolizei zu ermitteln. Im Keller wird eine Zigarettenschachtel gefunden, außerdem eine leere Tokajer-Flasche und zwei volle draußen im Garten. Schließlich wird Jörg festgenommen, da der Nachbar gesehen hat, wie er davonlief. Zudem wurden seine Fußspuren gesichert, und die leere Zigarettenschachtel stammt eindeutig von ihm.

Jörg streitet zunächst die Tat ab, aber alle Indizien sprechen gegen ihn. Doch Oberleutnant Zimmermann und sein Kollege Hübner sind unsicher: Einiges passt nicht zusammen. Zierau wurde bereits kurz nach Mitternacht umgebracht, Jörg hat das Haus aber erst am frühen Morgen verlassen. Jörg sagt aus, er habe die Zigarettenschachtel bereits in der Kneipe weggeworfen. Für die Ermittler steht fest, dass Jörg nicht der Täter gewesen sein kann.

Polizeiruf 110: Drei Flaschen Tokajer
Fernsehfilm DDR 1989

Oberleutnant Hübner (Jürgen Frohriep)
Oberleutnant Zimmermann (Lutz Riemann)
Jörg Paulsen (Jörg Schüttauf)
Klette (Bernd-Michael Lade)
Karo (Sven Martinek)
Frau Blumenthal (Doris Abeßer) u.a.

Musik: Arnold Fritzsch
Kamera: Rolf Laskowski
Buch: Margot Beichler
Regie: Udo Witte