Bild zum Film: Polizeiruf 110: Das Zeichen, Quelle: rbb/Antaeus Film/Arnim Tho
rbb/Antaeus Film/Arnim Tho
Bild: rbb/Antaeus Film/Arnim Tho

- Polizeiruf 110: Das Zeichen

Eine tote Frau in der Havel - die Ermittlungen von Johanna Herz führen auch zu ihrer Tochter Leonie.

Die Freundinnen Sandra und Amanda bitten in Panik Leonie, Tochter der Kommissarin Johanna Herz, sie im Gewächshaus der Gärtnerei, in der sie jobbt, übernachten zu lassen. Nachts werden die beiden jungen Frauen von mehreren Männern überfallen. Sandra kann entkommen, ihre Freundin jedoch wird am nächsten Tag tot aus der Havel geborgen.

Für die ermittelnde Kommissarin Johanna Herz ergeben sich viele Fragen. Warum brachte Amanda ihre kleine Tochter Mona kurz vor ihrem Tod zu ihrer Schwester Carola, obwohl die Schwestern kaum noch Kontakt hatten? Mona ist schon sieben Jahre alt. Sie könnte reden, schweigt aber. Dafür malt sie erschütternde Bilder.

Ein erster Hinweis für die Kommissarin, ein weiterer die Tätowierung auf dem Körper der Toten. Durch den Kontakt zur Leiterin einer Selbsthilfegruppe kommt Johanna Herz allmählich hinter die düsteren Dimensionen des Falls: Diesmal hat sie es mit einer Satanssekte zu tun. Bei den Ermittlungen wird sie wieder von Polizeihauptmeister Krause unterstützt.

Polizeiruf 110: Das Zeichen
Fernsehfilm Deutschland 2003

Johanna Herz (Imogen Kogge)
Polizeihauptmeister Krause (Horst Krause)
Katrin Schubert (Anja Franke)
Sandra Voigt (Alexandra Flache)
Leonie Herz (Luise Helm)
Pastor Wedemann (Peter von Strombeck)
Robert Beck (Peter Prager)
Helga Krüger (Franziska Troegner)
Frau Ulrich (Jenny Gröllmann) u.a.

Musik: Tamás Kahane
Kamera: Sebastian Richter
Buch: Marlis Ewald
Regie: Bodo Fürneisen