Bild zum Film: Tatort: Alter Ego, Quelle: rbb/WDR/Willi Weber
rbb/WDR/Willi Weber
Bild: rbb/WDR/Willi Weber

- Tatort: Alter Ego

Ein Student wird tot aufgefunden. Die Mordkommission Dortmund und ihr neuer Chef Peter Faber ermitteln.

Dem Team der Dortmunder Mordkommission bleibt keine Zeit, den neuen Chef im Polizeipräsidium richtig zu begrüßen: Peter Faber und seine eigenwilligen Ermittlungsmethoden erleben die Kollegen direkt im Einsatz am Tatort. Der Student Kai Schiplok wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden, nackt und nur mit einem Tuch verhüllt. Erste Spuren deuten auf ein Eifersuchtsdrama hin. Das Mordopfer war bekannt für seinen lockeren Lebenswandel. Darunter hat sein Exfreund Lars Bremer offensichtlich gelitten.

Bild zum Film: Tatort: Alter Ego, Quelle: rbb/WDR/Willi Weber

Daniel Kossik muss sich derweil erst einmal an Fabers Ermittlungsmethoden gewöhnen: Er ist wenig begeistert davon, dass ihn sein neuer Chef zu verdeckten Ermittlungen in eine Schwulenbar beordert, obwohl er doch eigentlich Tickets fürs Stadion hat. Hätte nicht eigentlich die Kollegin Martina Bönisch den Chefposten übernehmen können? Sie wäre doch dran gewesen. Ganz andere Sorgen beschäftigen Nora Dalay. Ob es wirklich eine gute Idee war, die letzte Nacht mit ihrem Kollegen Daniel zu verbringen? Zumal sie gemeinsam im beruflichen Umfeld des Mordopfers ermitteln.

Die Spurensuche führt die Kommissare in ein Dortmunder High-Tech-Unternehmen, wo das Mordopfer zuletzt ein Praktikum absolviert hat. Bei Firmenchef Dr. Hendrik Strehlsen und dessen Mitarbeiter Sebastian Lesniak hinterließ Schiplok einen bleibenden Eindruck. Da geschieht ein zweiter Mord. Wieder ist der Tote nur mit einem Tuch bedeckt.

Tatort: Alter Ego
Fernsehfilm Deutschland 2012

Peter Faber (Jörg Hartmann)
Marina Bönisch (Anna Schudt)
Nora Delay (Aylin Tezel)
Daniel Kossik (Stefan Konarske)
Jonas Zander (Thomas Arnold)
Hauptkommissar Krüger (Robert Schupp)
Hendrik Strehlsen (Michael Rotschopf)
August Strehlsen (Joachim Bißmeier)
Sebastian Lesniak (Ludwig Blochberger) u.a.

Musik: Stephan Massimo
Kamera: Clemens Messow
Buch: Jürgen Werner
Regie: Thomas Jauch