Bild zum Film: Vadder, Kutter, Sohn, Quelle: rbb/Degeto/Georges Pauly
rbb/Degeto/Georges Pauly
Bild: rbb/Degeto/Georges Pauly

- Vadder, Kutter, Sohn

Humorvolle Vater-Sohn-Geschichte mit Axel Prahl als Schlitzohr und Jonas Nay als seinen Sohn, dessen plötzliches Auftauchen für den Vater mehr als ungelegen kommt.

Knud nimmt das Leben, wie es kommt. Seine Familie ist seit jeher in einem Dithmarscher Küstenkaff ansässig. Hier hat Knud sich nicht gerade durch Erfolg und Fleiß hervorgetan. Dafür ist er sehr umtriebig und schlägt sich neben der Krabbenfischerei mit illegalen Sportwetten und kleinen Tricksereien durch.

Eigentlich sieht er alles ziemlich entspannt. Einzige Ausnahme: sein Shanty-Traditionschor, dessen Leiter er in vierter Generation ist und für den er mit allen Mitteln die begehrte Auszeichnung zum 100-jährigen Chorbestehen bekommen will. Ungewohnt zielstrebig zerstreitet sich Knud dafür sogar mit seiner Lebensgefährtin Nadja und seinem Kompagnon und Freund Addi. Damit nicht genug, taucht auch noch Knuds "verlorener" Sohn Lenny auf – nach zehn Jahren Funkstille.

Zunehmend gerät Knud von allen Seiten unter Druck: Die Krabben gehen ihm nicht mehr ins Netz, mit seinem Versuch, die ersehnte Chorauszeichnung zu ergattern, droht er baden zu gehen, und Lenny, der selbst in der Krise steckt, zwingt ihn in eine Auseinandersetzung, vor der Knud sich gerne weiter gedrückt hätte. Plötzlich steht für ihn sein ganzes, allzu gedankenloses Leben in Frage.

Die beiden mehrfach preisgekrönten Nordlichter Axel Prahl und Jonas Nay geben ein Heimspiel in der norddeutschen Komödie "Vadder, Kutter, Sohn". "Tatort"-Kommissar Prahl ist als lässiges Schlitzohr und passionierter Shanty-Musiker zu sehen, Nay spielt den "verlorenen Sohn", der nach Jahren in Hamburg nach Dithmarschen zurückkehrt. In seinem Heimatort ist zwar viel Zeit vergangen, aber alles wie einst geblieben: von den alltäglichen Tricksereien seines Vaters bis zur 1970er-Schlagermucke in der Dorfkneipe.

Vadder, Kutter, Sohn
Fernsehfilm Deutschland 2017

Knud Lühr (Axel Prahl)
Lenny Lühr (Jonas Nay)
Nadja Evers (Judith Rosmair)
Addi Bäsecke (Peter Franke)
Merle Getjens (Anna von Haebler)
Gunnar Olsen (Nicki von Tempelhoff) u. a.

Musik: Jakob Ilja
Kamera: Kristian Leschner
Buch: Volker Krappen
Regie: Lars Jessen