Bild zum Film: Tatort: Schürfwunden, Quelle: rbb/WDR/Thekla Ehling
Bild: rbb/WDR/Thekla Ehling

- Tatort: Schürfwunden

Max Ballauf und Freddy Schenk ermitteln in einem kleinen Dorf, das wegen eines Braunkohletagebaus umgesiedelt wird.

Eine schockierende Postsendung an die Kölner Kripo, die auf einen brutalen Mord hindeutet, führt die Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk nach Neu-Schaffrath. Das Dorf ist eine kleine, trostlose Gemeinde mit sprichwörtlich entwurzelten Menschen. Auf ihre alte Heimat warten die Abrissbagger, sogar die Leichen werden umgebettet. Nur die Dorfkneipe ist noch in Betrieb.

Bild zum Film: Tatort: Schürfwunden, Quelle: rbb/WDR/Thekla Ehling

Im "Goldenen Pflug" treffen sich die eher unscheinbaren Schaffrather noch regelmäßig zum Bier bei der attraktiven Gastwirtin Alice Rausch. Mit ihrer Tochter Tatjana und ihrer Großmutter ist sie die einzige, die in Alt-Schaffrath noch die Stellung hält.

Ballauf und Schenk wissen inzwischen, dass die Postsendung aus Neu-Schaffrath in direktem Zusammenhang mit einem Raubmord-Überfall auf einen Geldtransporter steht. Die vermeintliche Komplizin des Täters wurde aus Mangel an Beweisen gerade freigesprochen. Doch welche Rolle spielt das beschauliche Dorf bei diesem professionell geplanten Verbrechen?

Die Kommissare stehen vor einem Rätsel: Allein der jugendliche Landwirtschaftsgehilfe Hansi Lensen scheint den beiden Kommissaren aus der Großstadt etwas zu verheimlichen. Als sie ihn stellen wollen, geschieht ein Unglück.

Tatort: Schürfwunden
Fernsehfilm Deutschland 2005

Max Ballauf (Klaus J. Behrendt)
Freddy Schenk (Dietmar Bär)
Franziska Lüttgenjohann (Tessa Mittelstaedt)
Dr. Joseph Roth (Joe Bausch)
Staatsanwalt von Prinz (Christian Tasche)
Gernot Ackermann (Stephan Kampwirth)
Manfred Ackermann (Werner Wölbern)
Lensen (Dieter Brandecker)
Ellen Lensen (Johanna Gastdorf )
Hansi Lensen (Jona Mues)
Alice Rausch (Anna Schudt)
Tatjana Rausch (Karoline Teska) u.a.

Musik: Ulrik Spies, Jacki Engelken
Kamera: Arthur W. Ahrweiler
Buch: Niki Stein, Frank Posiadly
Regie: Niki Stein