Covergrafik zum DEFA-Programmschwerpunkt mit dem Schriftzug „DEFA 75“
rbb/MDR

Das rbb Fernsehen würdigt das 75jährige Gründungsjubiläum der DEFA. Die "Deutsche Film AG", Kurzform: DEFA, wurde am 17. Mai 1946 als volkseigenes Filmunternehmen der DDR in Potsdam-Babelsberg gegründet. In den 46 Jahren ihres Bestehens entstanden etwa 700 Spielfilme, 2250 Dokumentar- und Kurzfilme und 750 Animationsfilme.


Mit 15 DEFA-Spielfilme erweist der rbb diesem Jubiläum die Ehre. Das Spektrum reicht vom Musikfilm bis zur Literaturverfilmung, von der Komödie bis zum Drama. Sie bilden sowohl die DDR-Gegenwart wie auch Historisches ab und gewähren einen Einblick in das Leben dieser Zeit mit all seinen Schattierungen.

Bild zum Film: Wie füttert man einen Esel, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Klaus Groch
rbb/©DEFA-Stiftung/Klaus Groch

DEFA 75 - Wie füttert man einen Esel

Spielfilm DDR 1974
Publikumsliebling Manfred Krug als Fernfahrer Fred in einem amüsanten Roadmovie von Roland Oehme.

Bild zum Film: Coming Out, Quelle: rbb/ Progress Film-Verleih/Wolfgang Fritsche
rbb/Progress Film-Verleih/Wolfgang Fritsche

DEFA 75 - Coming Out

Spielfilm DDR 1989
Philipp begegnet Matthias und in diesem Moment weiß er, dass sich alles ändern wird. Regisseur Heiner Carow schrieb mit dem einzigen queeren Film der DEFA-Filmgeschichte.

Bild zum Film: Goya, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Arkadi Sager
rbb/©DEFA-Stiftung/Arkadi Sager

DEFA 75 - Goya

Spielfilm DDR/UdSSR 1971
Konrad Wolfs aufwendiges wie opulentes Historienepos im 70mm-Breitwandformat.

Bild zum Film: Meine Freundin Sybille, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Eberhard Daßdorf
rbb/©DEFA-Stiftung/Eberhard Daßdorf

DEFA 75 - Meine Freundin Sybille

Spielfilm DDR 1967
Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski und Eva Maria Hagen in einer Kreuzfahrtkomödie, nach Motiven des Dramatikers Rudi Strahl.

Bild zum Film: Vergeßt mir meine Traudel nicht, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Heinz Wenzel
rbb/©DEFA-Stiftung/Heinz Wenzel

DEFA 75 - Vergeßt mir meine Traudel nicht

Spielfilm DDR 1957
Eine der schönsten sowie erfolgreichsten DEFA-Komödien und Eva-Maria Hagens Filmdebüt.

Bild zum Film: Heißer Sommer, rbb/©DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss
rbb/©DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss

DEFA 75 - Heißer Sommer

Spielfilm DDR 1968
Kult-Musikfilm mit einem der erfolgreichsten Soundtracks der DEFA und dem Traumpaar des DDR-Schlagers: Chris Doerk und Frank Schöbel.

Bild zum Film: Die Legende von Paul und Paula, Quelle: rbb/MDR/Progress Film-Verleih/Norbert Kuhröber
rbb/MDR/Progress Film-Verleih/Norbert Kuhröber

DEFA 75 - Die Legende von Paul und Paula

Spielfilm DDR 1973
Eine Sternstunde der DEFA und Glanzrollen für Angelica Domröse und Winfried Glatzeder.

Bild zum Film: Sterne, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Lotte Michailowa
rbb/©DEFA-Stiftung/Lotte Michailowa

DEFA 75 - Sterne

Spielfilm DDR/Bulgarien 1959
Einer der ersten deutschen Filme, die den Holocaust thematisieren. In Cannes ausgezeichnetes Meisterwerk von Konrad Wolf.

Bild zum Film: Berlin - Ecke Schönhauser, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Holstein, Schneider
rbb/©DEFA-Stiftung/Holstein, Schneider

DEFA 75 - Berlin - Ecke Schönhauser

Spielfilm DDR 1957
Kultfilm über die junge Nachkriegsgeneration in Berlin und eines der wichtigsten Werke der DEFA. Nach dem Drehbuch von Wolfgang Kohlhaase ("Solo Sunny").

Bild zum Film: Einfach Blumen aufs Dach, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Jürgen Lenz
rbb/©DEFA-Stiftung/Jürgen Lenz

DEFA 75 - Einfach Blumen aufs Dach

Spielfilm DDR 1979
Wird der Trabant zu klein, muss es eine Tschaika Limousine sein. Eine DDR-Obrigkeitsdenken persiflierende Komödie von Roland Oehme.

Bild zum Film: Dr. med. Sommer II, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Waltraut Pathenheimer
rbb/©DEFA-Stiftung/Waltraut Pathenheimer

DEFA 75 - Dr. med. Sommer II

Spielfilm DDR 1970
Authentisches Klinikdrama, dass den Alltag eines Krankenhausarztes abseits der üblichen Klischees der Götter in Weiß darstellt.

Bild zum Film: Der schweigende Stern, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Waltraut Pathenheimer
rbb/©DEFA-Stiftung/Waltraut Pathenheimer

DEFA 75 - Der schweigende Stern

Spielfilm DDR/Polen 1960
Der erste Science-Fiction-Film der DEFA nach Stanislaw Lems "Planet des Todes" - in der Regie von Kurt Maetzig.

Bild zum Film: Hälfte des Lebens, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Jörg Erkens
rbb/©DEFA-Stiftung/Jörg Erkens

DEFA 75 - Hälfte des Lebens

Spielfilm DDR 1985
Die tragische Liebe des Dichters Friedrich Hölderlin. Ausdrucksstarkes Drama mit Ulrich Mühe und Jenny Gröllmann von Herrmann Zschoche.

Bild zum Film: Die Taube auf dem Dach, Quelle: rbb/©DEFA-Stiftung/Klaus Goldmann
rbb/©DEFA-Stiftung/Klaus Goldmann

DEFA 75 - Die Taube auf dem Dach

Spielfilm DDR 1973/90
Einst verboten, dann verschollen und schließlich der Vergänglichkeit entrissen: Das Regiedebüt von Iris Gusner ("Alle meine Mädchen").