Bild zum Film: Apocalypse Now Redux, Quelle: rbb/Degeto
Bild: rbb/Degeto

- Apocalypse Now Redux

Marlon Brando, Robert Duvall und Martin Sheen in dem zeitlosen Klassiker von Francis Ford Coppola. 

Saigon, 1969. Nach Wochen der Untätigkeit wird Captain Willard ins vietnamesische Hauptquartier der CIA gerufen. Der vom Krieg gezeichnete Soldat, für das zivile Leben längst untauglich geworden, erhält einen prekären Spezialauftrag. Es geht um den hochdekorierten, vormals geachteten Walter E. Kurtz, ein Absolvent der elitären Militärakademie in Westpoint. Der Colonel ist unkontrollierbar geworden, er behandelt seine Einheit wie eine Privatarmee und lässt sich im kambodschanischen Dschungel wie ein Gott verehren. In den Augen der militärischen Führung ist Kurtz verrückt geworden, Willard soll ihn finden und töten. 

Bild zum Film: Apocalypse Now Redux, Quelle: rbb/Degeto

Mit einer Handvoll Soldaten macht er sich in einem kleinen Patrouillen-Boot auf den Weg. Je weiter die Männer auf ihrer Flussfahrt kommen, desto unwirklicher erscheint ihnen das Kriegsgeschehen. Wenn der zynische Colonel Kilgore ein ganzes Dorf ausradiert lässt, nur damit seine Leute surfen können - wie verrückt mag dann erst Kurtz sein? 

Nach einer gespenstischen Zwischenstation bei französischen Plantagenbesitzern trifft Willard schließlich auf einen Eingeborenenstamm und einen völlig überdrehten amerikanischen Fotoreporter. Der Wegrand ist mit aufgespießten Köpfen gesäumt und in den Bäumen hängen Leichen: das Herz der Finsternis. 

Bild zum Film: Apocalypse Now Redux, Quelle: rbb/Degeto

Joseph Conrads Romanklassiker „Herz der Finsternis" inspirierte Francis Ford Coppola ("Der Pate", "One from the Heart", "Rumble Fish") zu diesem epochalen Kriegsdrama. Das Bild der brennenden Baumreihe, zu dem „The End" von The Doors erklingt und das Hubschraubergeschwader, das zu Wagners Walkürenritt einen Angriff fliegt: Kaum je zuvor war Kino so spektakulär. 

Neben dem unvorstellbaren Grauen beschwört Coppola die schreckliche Faszination dieses Kriegs, weswegen „Apokalypse Now" auch kritisiert wurde. Die Zuschauer sahen 1979 aber nur eine Kurzversion: Der Ausnahmeregisseur hatte sich für seine künstlerische Verwirklichung hoch verschuldet und musste, um das Risiko eines Misserfolgs zu minimieren, sein ausuferndes Werk an die Konventionen kommerzieller Kinoverwertung anpassen. 

Zwei Jahrzehnte später präsentierte Coppola eine überarbeitete Schnittfassung, in die er knapp 50 Minuten Originalmaterial neu integrierte: Darin bekommt Marlon Brandos Auftritt als Kurtz neue Facetten. Vor allem gibt die „Französische Plantagensequenz" dem Film einen anderen Rhythmus. Hier kommt auch die Kritik am Wahnsinn des Vietnamkriegs explizit zur Sprache. 

Apocalypse Now Redux
Spielfilm USA 2001 

Colonel Kurtz (Marlon Brando)
Lieutenant Colonel Kilgore (Robert Duvall)
Captain Willard (Martin Sheen)
Jay Hicks (Frederic Forrest)
Phillips (Albert Hall)
Lance (Sam Bottoms)
Clean (Laurence Fishburne)
Fotoreporter (Dennis Hopper)
Colonel Lucas (Harrison Ford) u.a.

Musik: Carmine Coppola, Francis Ford Coppola
Kamera: Vittorio Storaro
Buch: John Milius, Francis Ford Coppola
Regie: Francis Ford Coppola