Bild zur Serie: Die Erbschaft (7), Quelle: rbb/BR/Martin Lehmann/DR
Bild: rbb/BR/Martin Lehmann/DR

- Die Erbschaft (7)

Eine Erbschaft wird für vier Kinder zu einer Reise in wohlgehütete Familiengeheimnisse.  

Frederik zieht vor Gericht. Er will beweisen, dass das Nottestament seiner Mutter nicht rechtskräftig ist. Er ist zuversichtlich, den Prozess zu gewinnen. Seine Beweisführung basiert darauf, dass zwischen John und Veronika in den letzten Monaten vor ihrem Tod regelmäßiger Kontakt bestanden hat. Und er hat Kenntnis davon erhalten, dass John eine größere Summe Geldes von Veronika angenommen hatte. Damit hat dieser, ohne Wissen der Tochter, das Finanzierungsdarlehen für Signes Haus getilgt.

Um nicht zu riskieren, dass Signe den Prozess verliert, bittet John Anwalt Ole Kaufmann, ihm einen Brief zu geben, den Veronika 2011 an Ole geschrieben hatte. Darin steht, dass Signe nach ihrem Tod das Haus bekommen soll. Er legt ihn bei Gericht vor. Und als Signe in der Verhandlung Frederik dann auch noch mit der vermeintlichen Wahrheit über seinen Vater konfrontiert, dass dieser homosexuell gewesen, mit einem Mann in die USA gegangen und erkrankt an Aids zurückgekehrt sein soll, zieht Frederik die Klage zurück. Signe bekommt Gut Grønnegaard zugesprochen.

Die Erbschaft (7)
(THE LEGACY)

Fernsehserie Dänemark 2013

Gro Grønnegaard (Trine Dyrholm)
Thomas Konrad (Jesper Christensen)
Signe Larsen (Marie Bach Hansen)
Veronika Grønnegaard (Kirsten Olesen)
Frederik Grønnegaard (Carsten Bjørnlund)
Emil Grønnegaard (Mikkel Boe Følsgaard)
Solveig Riis Grønnegaard (Lena Maria Christensen)
Robert Elliassen (Trond Espen Seim) u.a.

Musik: Magnus Jarlbo, Sebastian Öberg
Kamera: Adam Wallensten
Buch: Maya Ilsøe
Regie: Heidi Maria Faisst