Bild zum Film: Zwei irre Typen auf der Flucht, Quelle: rbb/MDR/TeamOne
Bild: rbb/MDR/TeamOne

- Zwei irre Typen auf der Flucht

Pierre Richard und Gérard Depardieu glänzen als schusseliger Unglücksrabe und bulliger Macho. 

Jean Lucas hat ein langes Sündenregister als Bankräuber. Als er wieder einmal seine Strafe abgesessen hat, schwört er sich, fortan nicht mehr mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen. So hat Lucas nichts Böses im Sinn, als er am Tag seiner Haftentlassung eine Bank aufsucht. 

Ausgerechnet die will François Pignon ausrauben. Sein Überfall ist ein einziges Fiasko und endet damit, dass der Möchtegern-Räuber den verblüfften Profi Lucas als Geisel nimmt, um freien Abzug von der Polizei zu erzwingen. 

Bild zum Film: Zwei irre Typen auf der Flucht, Quelle: rbb/MDR/TeamOne

Aus Sicht von Kommissar Duroc und seines Assistenten besteht natürlich kein Zweifel, dass Lucas der Täter ist und Pignon das Opfer. So bleibt dem Profi keine Wahl, als zunächst einmal selber die Sache in die Hand zu nehmen. Dabei erfährt er, warum der arbeitslose Witwer Pignon vom Pfad der Tugend abgewichen ist. Der Unglücksrabe hat nur noch einen Menschen auf der Welt, der ihm etwas bedeutet: Seine kleine Tochter Jeanne. 

Sie ist seit dem Tod der Mutter verstummt und zum Problemkind geworden. Auf keinen Fall will Pignon auf der Flucht vor der Polizei seinen armen Liebling im Stich lassen, darum ist man bald zu dritt. Zu diesem Zeitpunkt ahnt Lucas noch nicht, wie rasch ihm auch die kleine Jeanne ans Herz wachsen soll. 

Bild zum Film: Zwei irre Typen auf der Flucht, Quelle: rbb/MDR/TeamOne

"Zwei irre Typen auf der Flucht" ist eine vergnügliche Mischung aus Gangsterfilm, Komödie, Rührstück und purem Klamauk. Pierre Richard und Gérard Depardieu glänzen als schusseliger Unglücksrabe und bulliger Macho.

 

Zwei irre Typen auf der Flucht
(LES FUGITIFS)

Spielfilm Frankreich 1986 

François Pignon (Pierre Richard)
Jean Lucas (Gérard Depardieu)
Jeanne Pignon (Anaïs Bret)
Kommissar Duroc (Maurice Barrier)
Jean Benguigui, Assistent von Ducoc (Philippe Lelievre) u.a.

Musik: Vladimir Cosma
Kamera: Luciano Tovoli
Buch und Regie: Francis Veber