Bild zum Film: Bleib bei mir, Quelle: rbb/Degeto/Michael Böhme
rbb/Degeto/Michael Böhme
Bild: rbb/Degeto/Michael Böhme

- Bleib bei mir

Liebenswerte Komödie um eine Frau mit Herz, die selbst im Chaos versinkt und dabei einem Menschen hilft, der noch nötiger Hilfe braucht.

Das Schicksal meint es nicht gut mit der sympathischen Spitzenköchin Rosa: Ihr Exfreund hat sie um ihr Restaurant und ihr Geld gebracht, ihre Tochter Tanja, ein Teenager, ist schwanger und will als Dichterin Karriere machen, und Rosas neuer Job als Verkäuferin ist zu Ende, bevor er angefangen hat. 

Als sie durch Zufall den exzentrischen Schlagerstar Harry kennenlernt, der nach dem Tod seines Lebens- und Gesangspartners Charles jede Antriebskraft verloren hat, sieht sie Licht am Ende des Tunnels. Nicolaus, der Nachbar des Sängers, will ihn aus seiner Depression herausreißen und drängt ihn, Rosa als Haushälterin einzustellen. Zwar kommt es zwischen dem launenhaften Künstler und der unbekümmerten Köchin zu manchen Reibereien, aber mit ihrer herzlichen Art bringt Rosa frischen Wind ins Haus und weckt Harrys Lebensgeister.

Dann aber taucht Vivien aus Neuseeland auf, die Zwillingsschwester des verstorbenen Charles. Während Harry sich von ihren nostalgischen Geschichten über Charles den Kopf verdrehen lässt, ahnt Rosa, dass hier nicht mit offenen Karten gespielt wird. Irgendetwas scheint an der Geschichte über die kranke Tochter, die dringend eine teure Operation braucht, nicht zu stimmen. Zusammen mit Nicolaus macht Rosa sich daran, Licht in die Sache zu bringen.

Mit "Bleib bei mir" hat Regisseur Dirk Regel eine temporeiche Gesellschaftskomödie inszeniert. Originelle Charaktere, pointierte Dialoge und eine einfallsreiche Story machen den Film zu einem Vergnügen für die ganze Familie. 

Bleib bei mir
Fernsehfilm Deutschland 2009

Harry Hansen (Helmut Berger)
Rosa Echte (Saskia Vester)
Anastasia Arendt (Eva Pflug)
Nicolaus Roeder (Peter Sattmann)
Fernsehmoderator (Frank Plasberg)
Krupka (Jörg Reimers) u. a. 

Musik: Rainer Oleak
Kamera: Uli Kudicke
Buch: Gabriele Herzog
Regie: Dirk Regel