Bild zum Film: Kommissar Dupin - Bretonische Brandung, Quelle: rbb/Degeto/Wolfgang Ennenbach
rbb/Degeto/Wolfgang Ennenbach
Bild: rbb/Degeto/Wolfgang Ennenbach

- Kommissar Dupin - Bretonische Brandung

An einem paradiesischen Inselstrand vor der bretonischen Küste macht ein Ruderer einen grausigen Fund.

Endlich hat er es geschafft: Mit Engelszungen konnte Kommissar Georges Dupin seine Exfreundin Claire dazu überreden, ihn an der bretonischen Küste zu besuchen. Ein intimes Hotel mit Meerblick und ungestörte Zweisamkeit sollen ihm helfen, sie zurückzugewinnen. Dann aber macht ihm ein mysteriöser Fall einen Strich durch die romantische Rechnung. Zehn Seemeilen vor Concarneau, am Strand der malerischen Insel Saint Nicolas, werden drei Leichen angespült: Lucas Lefort, der auf der Insel eine Segelschule hatte, der windige Bauunternehmer Yannig Konan und der reiche Lebemann Grégoire Pajot. Als Dupin erfährt, dass die drei nach einem weinseligen Abend in der Inselkneipe trotz Unwetterwarnung zu einer Segeltour aufgebrochen waren, will er die Sache als tragischen Unfall zu den Akten legen. Doch die Obduktion ergibt, dass die Opfer neben Alkohol auch ein starkes Betäubungsmittel im Blut hatten - damit wird aus dem vermeintlichen Unglück Mord.

Bild zum Film: Kommissar Dupin - Bretonische Brandung, Quelle: rbb/Degeto/Wolfgang Ennenbach

Von den wenigen Bewohnern der kleinen Insel erhofft Dupin sich Hinweise - und beißt zunächst auf Granit. Niemand scheint über den Tod der Männer traurig zu sein. Immerhin findet er heraus, dass Lefort nicht nur wegen seiner arroganten Art verhasst war, sondern vor allem auch wegen eines Bauprojekts: Er wollte auf der naturgeschützten Insel eine riesige Feriensiedlung errichten. Aber Dupin merkt schnell, dass weder Leforts melancholische Schwester Muriel noch der militante Meeresbiologe Leussot oder die unnahbare Restaurantbesitzerin Solenn ihm die ganze Wahrheit sagen. Jeder von ihnen scheint ein Geheimnis zu hüten - und je weiter Dupin in die Welt der verschworenen Inselgemeinschaft vordringt, desto tiefer gerät er in ein Labyrinth aus Korruption, Eifersucht und Rache.

Die Hauptrolle in „Bretonische Brandung" spielt erneut Pasquale Aleardi, der unter anderem auch in dem Kinohit „What a Man" mitwirkte. Ebenfalls wieder dabei: Jan Georg Schütte, Ludwig Blochberger und Annika Blendl als Dupins ungleiches Ermittlerteam. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman-Bestseller von Jean-Luc Bannalec.

Kommissar Dupin – Bretonische Brandung
Fernsehfilm Deutschland 2014

Georges Dupin (Pasquale Aleardi)
Kadeg (Jan Georg Schütte)
Riwal (Ludwig Blochberger)
Nolwenn (Annika Blendl)
Solenn Nuz (Marie-Lou Sellem)
Marc Leussot (Michael Wittenborn)
Claire Chauffin (Esther Zimmering) u.a.

Musik: Andreas Schäfer, Biber Gullatz
Kamera: Klaus Merkel
Buch: Gernot Gricksch
Regie: Matthias Tiefenbacher