Bild zum Film: Utta Danella – Eine Liebe in Venedig, Quelle: rbb/ARD Degeto/Walter Wehner
rbb/ARD Degeto/Walter Wehner
Bild: rbb/ARD Degeto/Walter Wehner

- Utta Danella - Eine Liebe in Venedig

Das sichere, behütete Leben der verträumten Münchnerin Lilly gerät ins Wanken.

Die verträumte, junge Münchnerin Lilly ist Romantikerin aus Überzeugung. Mit Hingabe repariert sie alte Puppen und glaubt fest daran, eines Tages ihrer großen Liebe zu begegnen. Als sie die Nachricht vom Tod ihres venezianischen Patenonkels Gianni erhält, bei dem sie als Kind oft die Ferien verbrachte, schließt sie ihre Puppenklinik vorübergehend und fährt zur Beerdigung nach Italien.

Im Haus des Patenonkels, einem verwinkelten, malerisch verwitterten Palazzo im Herzen Venedigs, überrascht Lilly einen vermeintlichen Einbrecher, der sich als Francesco di Selari vorstellt, ein charmanter Hotelier und langjähriger Freund Giannis. Zwischen beiden funkt es auf Anhieb, und Lilly glaubt schon, dass sie endlich ihren „Mr. Right“ gefunden hat. Umso herber ist die Enttäuschung, als Francesco ihr beim Essen ganz nebenbei seine Verlobte Giovanna vorstellt, eine elegante, selbstsichere Venezianerin, mit der er seit langem liiert ist. Zutiefst verletzt, beschließt Lilly, diesen Francesco nie wiederzusehen.

Doch aus dem Vorsatz wird nichts, denn bei der Testamentseröffnung erlebt sie eine Überraschung: Der Patenonkel vermacht ihr eine Hälfte seines Palazzos, die andere Hälfe erbt Francesco, der als wohlhabender Hotelier für den Unterhalt aufkommen soll. Aber warum vererbt der Patenonkel ihr überhaupt einen solch wertvollen Besitz? Und warum wird Francesco, der ja nur Giannis Freund und Schachpartner war, ebenso begünstigt? Während Lilly rätselt, ob Francesco gar Giannis Sohn ist, kommen sich die beiden wieder näher. Doch Lilly hat Skrupel, Francescos Beziehung zu Giovanna zu zerstören. Als ihre Mutter Teresa und ihr Vater Max in Venedig eintreffen, erfährt Lilly ein lange gehütetes Familiengeheimnis, das ihre festgefügte Welt endgültig ins Wanken bringt.

Denise Zich und Gedeon Burkhard spielen ein füreinander bestimmtes Paar, das sich aber im malerisch fotografierten venezianischen Labyrinth aus Kanälen und Brücken beinahe verliert.

Utta Danella - Eine Liebe in Venedig
Fernsehfilm Deutschland 2005

Lilly (Denise Zich)
Conte Francesco di Selari (Gedeon Burkhard)
Teresa (Gila von Weitershausen)
Max (Dieter Kirchlechner)
Caro (Tina Bordihn)
Rolf (Lucas Gregorowicz) u. a.

Musik: Gast Waltzing
Kamera: Bernd Neubauer
Buch: Nicole Walter-Lingen
Regie: Marco Serafini