Bild zum Film: Zeit der Kannibalen, Quelle: rbb/WDR/Pascal Schmit
rbb/WDR/Pascal Schmit
Bild: rbb/WDR/Pascal Schmit

Debüt im rbb - Zeit der Kannibalen

Johannes Nabers ironische Elegie auf den Neokapitalismus mit Sebastian Blomberg, Devid Striesow und Katharina Schüttler in den Hauptrollen.

Logo "Debüt im rbb", Quelle: rbb
Bild: rbb

Öllers und Niederländer haben alles im Griff. Seit sechs Jahren touren die erfolgreichen Unternehmensberater durch die dreckigsten Länder der Welt, um den Profithunger ihrer Kunden zu stillen. Ihr Ziel scheint nah: endlich in den Firmenolymp aufsteigen, endlich Partner werden!

Bild zum Film: Zeit der Kannibalen, Quelle: rbb/WDR/Pascal Schmit

Als sie erfahren, dass ihr Teamkollege Hellinger den ersehnten Karriereschritt gemacht hat, liegen die Nerven blank. Denn "up or out" ist das Prinzip. Dass Hellinger sich bald aus ungeklärten Gründen aus dem Bürofenster stürzt, hilft ihnen auch nicht weiter. Ausgerechnet die junge, ehrgeizige Bianca rückt für ihn nach. Öllers und Niederländer sind genervt, Sarkasmus macht sich breit, Neurosen brechen aus. Der Kampf um das Überleben in der Company geht an die Substanz - die Zeit der Kannibalen bricht an.

Johannes Nabers bitterböse Kapitalismus-Farce entfaltet ihr Potenzial in messerscharf formulierten Dialogen. Zwischen Sätzen wie "Ich liebe Powerpoint" und "Ich wünsche mir einen globalen Funktionalitätskonsens" ist Raum für jede Menge Systemkritik.

Bild zum Film: Zeit der Kannibalen, Quelle: rbb/WDR/Pascal Schmit

Für ihre Leistung erhielten die Darsteller Katharina Schüttler, Sebastian Blomberg und Devid Striesow im Jahr 2014 den Günther Rohrbach Filmpreis. Beim Deutschen Filmpreis 2016 erhielt "Zeit der Kannibalen" eine Lola in Gold für das beste Drehbuch und eine Lola in Bronze als bester Film.

 

Zeit der Kannibalen
Spielfilm Deutschland 2014

Kai Niederländer (Sebastian Blomberg)
Frank Öllers (Devid Striesow)
Bianca März (Katharina Schüttler)
Singh (Romesh Ranganthan)
John Schernikau (Steve Ellery) u.a.

Musik: Cornelius Schwehr
Kamera: Pascal Schmit
Buch: Stefan Weigl
Regie: Johannes Naber