Bild zum Film: Polizeiruf 110: Fehlrechnung, Quelle: rbb/DRA/Herbert Thomas
Bild: rbb/DRA/Herbert Thomas

- Polizeiruf 110: Fehlrechnung

Ein weiterer Fall für Oberleutnant Hübner und Leutnant Vera Arndt.

Mit Billigung ihres Chefs Kerber verkaufen die Tankstellenbeschäftigten Ramminger, König und Gellner seit Jahren Dieselkraftstoff auf eigene Rechnung. Den Betrug ermöglicht Fahrdienstleiter Hellwig, der ihnen Tankkreditscheine für längst abgemeldete Fahrzeuge seines Tiefbaubetriebes zuspielt. Dabei ist bisher für alle Beteiligten ein schönes Sümmchen abgefallen. Als nun Gellner auf Drängen seiner Freundin Helga aussteigen will, schrillen bei den übrigen die Alarmglocken. Einen Tag später hat Günter Gellner einen folgenschweren Verkehrsunfall, dessen Umstände Anlass geben, die Kriminalpolizei einzuschalten.

Oberleutnant Hübner und Leutnant Vera Arndt werden durch Gellners Unfall und andere Hinweise auf die Tankstelle aufmerksam, in der Gellner als Schichtleiter arbeitet. Die Kriminalisten vermuten Unterschlagungen größeren Ausmaßes, in die möglicherweise auch das Unfallopfer verstrickt ist. Oberleutnant Hübner entschließt sich, nachdem eine erste Überprüfung der Abrechnungsbücher keine Unregelmäßigkeiten erkennen ließ, einen besonderen Ermittlungsweg einzuschlagen.

Polizeiruf 110: Fehlrechnung
Fernsehfilm DDR 1974

Oberleutnant Hübner (Jürgen Frohriep)
Leutnant Vera Arndt (Sigrid Göhler)
Leutnant Sabine Rohrberg (Anne-Kathrein Kretschmar)
Ramminger (Wolfgang Dehler)
Kerber (Hanjo Hasse) u.a.

Musik: Helmut Nier
Kamera: Rolf Sohre
Buch: Rudolf Böhm
Regie: Kurt Jung-Alsen