Bild zum Film: Polizeiruf 110: Kopfgeldjäger, Quelle: rbb/HR/BR
Bild: rbb/HR/BR

- Polizeiruf 110: Kopfgeldjäger

Im Chiemsee wird die Leiche eines Topmanagers gefunden.

Dr. Klaus-Peter Reck war einer der Topmanager einer Münchner Softwarefirma. Firmenchef Hagen Beersdorf vermutete Reck im Urlaub. Aber statt die Seele baumeln zu lassen, setzt sich Reck einem Nervenkrieg aus.

Um nicht nur die Wirtschaft anzuheizen, sondern auch sich selbst, hatte Reck im Chiemgau in Oberbayern an einem mehrtägigen Seminar zur Persönlichkeitsentwicklung von Managern teilgenommen. Von diesem Kurs kehrt Reck nicht zurück: Mit einer Kugel im Kopf wird er von einem Bauernehepaar tot im Chiemsee aufgefunden.

Kommissar Jürgen Tauber und Polizeipsychologin Dr. Sylvia Jansen beißen während ihrer Recherche bei dem Leiter dieses Seminars, Max Ortheil, auf Granit. Wo er nur kann, versucht Ortheil die Ermittlungen zu boykottieren. Um alles in der Welt will er verhindern, dass die anderen Seminarteilnehmer erfahren, was in der vorangegangenen Nacht passiert ist. Was hat er zu verbergen?

Als die Seminarteilnehmer aber doch herausbekommen, dass Reck vermutlich ermordet wurde, bricht unter den Managern Panik aus. Jeder bangt um sein Leben und einer verdächtigt den anderen, der Mörder zu sein.

In einer von Ortheil geleiteten Übung eskaliert die Hetzjagd: Die Männer rotten sich zusammen und beschuldigen Krista Vitzthum, die einzige Frau im Kurs, Reck getötet zu haben.

Krista flieht, aber sie hinterlässt für Tauber und Jansen einen Hinweis in einem geheim installierten Videoraum, in dem sich illegale Mitschnitte der Seminarsitzungen befinden. Eines der Videos bringt die überraschende Wahrheit, die zum Tode von Reck führte, ans Tageslicht.

Polizeiruf 110: Kopfgeldjäger
Fernsehfilm Deutschland 1999

Dr. Silvia Jansen (Gaby Dohm)
Kommissar Tauber (Edgar Selge)
Anselm Keller (Hans Hirschmüller)
Dr. Klaus-Peter Reck (Dirk Martens)
Rietzler (Simon Licht)
Hagen Beersdorf, Firmenchef (Peter Sattmann) u.a.

Musik: Birger Heymann
Kamera: Wolf Siegelmann
Buch: Wolfgang Limmer
Regie: Uli Stark