Bild zum Film: Polizeiruf 110: Totes Gleis, Quelle: rbb/Kindermann
Bild: rbb/Kindermann

- Polizeiruf 110: Totes Gleis

Auf dem Wege vom Untersuchungsgefängnis zum Gericht wird mitten in Potsdam auf offener Straße der einzige Kronzeuge erschossen.

Zur selben Zeit befinden sich die beiden Streckenwärter Lansky und Dettmann auf ihrem üblichen Kontrollgang entlang der Bahnstrecke des Zuges Moskau - Paris, irgendwo auf freiem Felde. Der Zug passiert pünktlich ihren Streckenabschnitt - wenig später ist für die beiden nichts mehr so, wie es immer war: Vor ihnen liegt neben dem Gleis ein Koffer mit sehr viel Geld.

Dettmann, der "Kindskopf", sieht das andere Leben zum Greifen nahe: ewige Sonne, blaues Meer, weißer Palmenstrand und Luxus pur. Aber Lansky, ehemaliger Boxer, dem die ganz große Karriere aus Mangel an Skrupellosigkeit versagt blieb, traut sich wieder nicht, den entscheidenden Schlag zu landen - und damit wird, was wie ein Märchen begann, zum Albtraum, der zwei scheinbare Glückspilze zu unerbittlich Gejagten macht: Harmlose Amateure sind eiskalten Profis in die Quere geraten.

In dem Grimme-Preis-prämierten TV-Krimi unter der Regie von Bernd Böhlich aus dem Jahr 1994 geben Otto Sander und Ben Becker ein schauspielerisches Glanzstück.

Polizeiruf 110: Totes Gleis
Fernsehfilm Deutschland 1994

Richard Lansky (Otto Sander)
Jobst Dettmann (Ben Becker)
Kommissarin Tanja Voigt (Katrin Saß)
Maria (Monika Hansen)
Jens Hoffmann (Dirk Schoedon) u.a.

Musik: Tamás Kahane
Kamera: Peter Ziesche
Buch: Leo P. Ard, Michael Illner
Regie: Bernd Böhlich