Bild zum Film: Tatort: Das Haus am Ende der Straße, Quelle: rbb/HR/Degeto/Bettina Müller
rbb/HR/Degeto/Bettina Müller
Bild: rbb/HR/Degeto/Bettina Müller

- Tatort: Das Haus am Ende der Straße

In seinem letzten Fall wird Kommissar Steier von seiner Alkoholsucht eingeholt.

In einem Strafprozess um den Tod eines kleinen Mädchens wird Steiers Zeugenaussage in Zweifel gezogen und der Angeklagte freigelassen. Steier quittiert den Dienst und fasst einen folgenschweren Entschluss.

Bei einer Routinebefragung von Steier kommt es zur Katastrophe. Durch einen Querschläger wird ein kleines Mädchen tödlich verletzt. Vor Gericht wird der Täter allerdings freigesprochen, weil der Anwalt die Aussage von Kommissar Steier, der die Nacht vor dem Einsatz in einer Kneipe ordentlich gezecht hatte, in Frage stellt.

Steier ist außer sich und quittiert den Dienst, will "endlich wieder Held in seinem eigenen Film sein". Er lädt seine Pistole und verfolgt Nico, der die tödlichen Schüsse abgegeben hat. Im letzten Moment kommt er zur Vernunft, findet aber heraus, dass Nico zusammen mit seinem Bruder Robin und dessen Junkie-Freundin Lisa einen Einbruch plant. Der endet in einem Desaster, der unerwartet zurückgekehrte Hausbesitzer wird getötet.

Ein Nachbar, Rolf Poller, hat alles beobachtet und gerät ins Fadenkreuz des Einbrecher-Trios, die den Zeugen beseitigen wollen. Bei dem Versuch, Poller zu retten, wird Steier von eben diesem in dessen Haus niedergeschlagen und zusammen mit Nico und der Freundin seines Bruders in den Keller gesperrt. Robin schließt er in dem ehemaligen Jugendzimmer seines Sohnes ein. Poller verfolgt einen perfiden Plan. Auch er will endlich wieder der Held in seinem eigenen Film sein. Nur folgt seine Version einem komplett anderen Drehbuch.

Tatort: Das Haus am Ende der Straße
Fernsehfilm Deutschland 2015

Frank Steier (Joachim Król)
Rolf Poller (Armin Rohde)
Nico Sauer (Maik Rogge)
Robin Sauer (Vincent Krüger)
Lisa (Janina Schauer)
Seidel (Peter Kurth) u.a.

Musik: Thomas Mehlhorn
Kamera: Armin Alker
Buch: Erol Yesilkaya, Michael Proehl
Regie: Sebastian Marka