Bild zum Film: Tatort: Der frühe Abschied, Quelle: rbb/HR/Degeto/Bettina Müller
Bild: rbb/HR/Degeto/Bettina Müller

- Tatort: Der frühe Abschied

Zwei tote Säuglinge halten die Kommissare Sänger und Dellwo in Atem.

Ein junger Mann kommt nach Hause und findet seine Frau am Bettchen ihrer drei Monate alten Zwillinge. Leon, einer der beiden Säuglinge, ist tot. Patrick glaubt, seine Frau Tamara habe dem Baby etwas angetan, und ruft die Polizei. Er erzählt Charlotte Sänger und Fritz Dellwo von der Frankfurter Polizei, dies sei nicht der erste Säugling, der ihnen unter mysteriösen Umständen „wegsterbe"; schon ihr erstes Kind, Lina, lag nach wenigen Wochen tot in der Wiege, die Todesursache blieb damals ungeklärt.

Der Fall um das tote Kind ist heikel, der Druck der Öffentlichkeit groß. Das Schlagwort „Kindsmord" steht im Raum. Tamara kommt vorerst in Untersuchungshaft. Dellwo findet immer mehr Indizien und Anhaltspunkte, die auf ihre Schuld hinzudeuten scheinen. Sänger dagegen nähert sich der seltsamen, verschlossenen Frau langsam an. Sie vermutet, dass hier eine überforderte Mutter vorschnell als Mörderin abgestempelt wird. Könnte noch eine andere Person hinter dem Tod des Kindes stecken? Da ist zum Beispiel Sabrina, die junge Nachbarin, selbst alleinerziehende Mutter, die Patricks Nähe sucht und ihm nach Leons Tod Trost spendet

Tatort: Der frühe Abschied
Fernsehfilm Deutschland 2008

Charlotte Sänger (Andrea Sawatzki)
Fritz Dellwo (Jörg Schüttauf)
Rudi Fraomm (Peter Lerchbaumer)
Jan Gröner (Sascha Göpel)
Dr. Scheer (Thomas Balou Martin) u.a.

Kamera: Armin Alker
Buch: Judith Angerbauer
Regie: Lars Kraume