Bild zum Film: Tatort. Der tote Chinese, Quelle: rbb/HR/Degeto/Bettina Müller
Bild: rbb/HR/Degeto/Bettina Müller

- Tatort: Der tote Chinese

Im Fitness-Raum des Flughafenhotels wird die Leiche eines nackten Mannes mit asiatischem Aussehen gefunden.

Sänger und Dellwo stehen vor einem scheinbar unlösbaren Rätsel, denn es fehlt jeder Hinweis, wer der Mann ist, wo er herkam und warum er umgebracht wurde.

Ein erster Hinweis ist ein Handelskongress im Flughafenhotel, an dem mehr als 600 Chinesen teilnehmen. Sänger findet heraus, dass das Opfer am Abend seines Todes mit drei Kongressteilnehmern in der Hotelbar zusammensaß und dann mit ihnen in Streit geriet. Inzwischen versucht am Frankfurter Flughafen ein Chinese voller Nervosität, mit Pass und Ticket einzuchecken.

Er ist am Morgen als Reinigungskraft auf die Leiche gestoßen und gleicht dem Mordopfer aufs Haar. Nun will er aus der Ähnlichkeit Nutzen ziehen und mit den Papieren des Toten in die USA gelangen. Doch als der Chinese durch die Passkontrolle will, reißt ihm jemand die Papiere aus der Hand. Jemand, der auf der Suche nach ihm ist oder vielmehr auf der Suche nach Tony Wang.

Etwas Licht ins Dunkel bringt schließlich Shavkat Nazarow. Er berichtet Dellwo von einem Geschäft, das der tote Tony Wang ihm angeboten hatte: Irgendwo in Frankfurt steht ein Container mit chinesischen Flüchtlingen ohne Nahrung und Wasser. Sänger und Dellwo wird klar, dass sie es nicht nur mit einem kaum zu überblickenden Mordfall zu tun haben, sondern ebenso mit einem erschütternden Wettlauf gegen die Zeit.

Tatort: Der tote Chinese
Fernsehfilm Deutschland 2008

Charlotte Sänger (Andrea Sawatzki)
Fritz Dellwo (Jörg Schüttauf)
Rudi Fromm (Peter Lerchbaumer)
Ina Springstub (Chrissy Schulz)
Christiane von Basedow (Iris Böhm)
Dr. Scheer (Thomas Balou Martin)
Wen Hai Wan / Tony Wang (Chike Chan)
Wolf Dieter Hübner (Matthias Brandt) u. a.

Kamera: Peter Przybylski
Buch und Regie: Hendrik Handloegten