Bild zum Film: Tatort: Tot bist Du!, Quelle: rbb
Bild: rbb

- Tatort: Tot bist Du!

Halbwüchsige beschießen sich mit Farbmunition – ein Spaß, doch plötzlich ist einer der Jungen tot.

Jungen beschießen sich im Wald mit Farbmunition - es handelt sich um das bei Jugendlichen so beliebte Gotcha-Spiel. Doch plötzlich ist einer der Jungen - Lukas - tot. Werner Jessen, ehemaliger Lehrer und Initiator der Kriegsspiele, gerät unter Verdacht. Ist er ein gefährlicher rechtsextremer Demagoge, der die Waffenbegeisterung seiner Schüler für politische Zwecke missbraucht?

Benutzt er seine Zöglinge für Liebesdienste? Auffallend oft beherbergt er auch Jungen in seiner luxuriösen Villa. Als die Hauptkommissare Ritter und Stark schon glauben, den Fall gelöst zu haben, müssen sie erkennen, dass nichts ist, wie es scheint. Es muss noch ein zweiter Junge sterben, bis die Kommissare auf eine ganz andere Spur stoßen: Verfehlte Geschwisterliebe und tödliche Eifersucht.

Diese Folge der Krimi-Reihe besticht einmal mehr durch das angesprochene Tabu-Thema "Rechtsradikalismus unter Jugendlichen". Auch wenn sich die Spur der Kommissare im Laufe der Ermittlungen in eine andere Richtung bewegen, legten die Macher dieses packenden Krimis gesteigerten Wert auf die Auseinandersetzung mit dem Rechtsradikalismus.

Tatort: Tot bist Du!
Fernsehfilm Deutschland 2001

Till Ritter (Dominic Raacke)
Felix Stark (Borid Aljinovic)
Lutz Weber (Ernst-Georg Schwill)
Philip Seidel (Tom Schilling)
Miriam Seidel (Julia Hummer)
Gerlinde Seidel (Anaid Iplicjan)
Werner Jessen (Herbert Fritsch) u.a.

Musik: Stefan Warmuth
Kamera: Peter Aichholzer
Buch: Daniela Mohr
Regie: Diethard Küster