Bergenie
imago
Bild: imago

- Bergenie - Staude des Jahres 2017

Sie zählt zu den Steinbrechgewächsen und ihr Laub bleibt auch im Winter grün. Häufig fristete die Bergenie ein Schattendasein, denn meist landete sie unter Bäumen oder in anderen schattigen Ecken des Gartens. Doch diese eher als Blattschmuckstaude bekannte Pflanze kann mehr.

Zwischen April und Mai zeigen Bergenien ihre zart rosafarbenen Blütenglöckchen, an langen Stielen, in sogenannten Trugdolden. 20 verschiedenen Sorten sind in der Foerster-Staudengärtnerei zu finden. Unterscheiden lassen sie sich vor allem durch die Farbintensität ihrer Blüten.

Wer 2 Mal im Jahr etwas von der Bergenie sehen will, sollte sich für die Sorten "Herbstblüte" oder "Doppelgänger" entscheiden. Diese blühen nämlich sowohl im Frühjahr und als auch im Herbst. Bergenien sind genügsam und unkompliziert, danken aber etwas Pflege mit noch üppigerer Blüte.

Gut sehen sie in Kombination mit Gräsern aus. Im Winter sind Bergenien ein tapferer, dunkellaubiger Bodendecker und wenn doch mal ein paar Blätter vertrocknen, kaschiert das die Pflanze mit neuen Blättern ganz unauffällig von alleine. Eigentlich ist die Bergenie ein richtiges Multitalent. Selbst als Schnittblume hält sie 14 Tage in der Vase gut durch.

Beitrag von Martina Hiller

weitere Themen der Sendung

Elfenblume
imago stock&people

Epidemium - Die Elfenblume

Wie kleine Elfen tanzen die Blüten im Frühjahr über dem Blätterdach. In Pastelltönen, klein und zierlich. Epimedium, so ihr lateinischer Name, Elfenblume der deutsche. Beheimatet ist sie in Wäldern der Nordhalbkugel, von Asien bis in den Mittelmeerraum.

Rasenmäher
imago stock&people

Tipps

Rasenpflege im Frühjahr +++ Naschbalkon +++ Rarität: Blutwurz

Aurikel
imago

Porträt einer Aurikelsammlerin

Aurikel oder auch Alpenaurikel – Primula auricula ist eine Pflanzenart, die zur Gattung der Primeln gehört und seit einiger Zeit eine Renaissance erlebt. Schon im 16. Jahrhundert gab es an europäischen Fürstenhäusern Aurikelsammlungen. Manche davon mit bis zu 500 Sorten. Heute gibt es weltweit zirka 4.000, die meisten davon in England.

Fliederstrauch in lila Blüte, Foto (c): colourbox
colourbox

Renaissance des Flieders

Der Flieder blüht wieder und nicht nur in Weiß. An Wegrändern, Bahngleisen, in Parks und Gärten. Es ist Frühling, die Sonne wärmt und die braucht er auch. Ursprünglich ist der Flieder in der Türkei beheimatet. Bereits im 16. Jahrhundert gelangte er zeitgleich mit den Tulpenzwiebeln nach Europa und hat sich auch durch zahlreiche Neuzüchtungen etabliert.