IGA - Campus (Quelle: IGA Berlin)
Iga Berlin
Bild: Iga Berlin

- Der IGA-Campus

Im IGA-Campus, einem Open Air-Lernort, laden verschiedene Themengärten, Bastelstationen und sogar eine Ackerfläche zum Mitmachen ein. Ein Projekt dient zum Beispiel dem freien Spiel: im Wald am Kienberg dürfen Stadtkinder Höhlen bauen, das Gelände erkunden oder sich einfach nur austoben.

Es ist ein Urbedürfnis, in der Natur zu spielen und so finden die Kinder hier ganz schnell Stöcke, Steine und andere Dinge zum Spielen oder klettern auf Bäume. Es dauert nur wenige Minuten, dann sind sie in Fahrt.

Gemeinsamkeit ist alles: Hier können sie mit ihren Freunden nach ihrem Geschmack bauen und werkeln. Ganz ohne Vorgaben und ohne Verbote.

Am Fuße des Kienbergs gibt es eines der außergewöhnlichsten Projekte: den Weltacker, eine bestellte Fläche von 2000qm. 

IGA Campus (Quelle: Benjamin Pritzkuleit)

Der Weltacker hat seinen Namen aus folgendem Grund: Wenn man alle Äcker dieser Welt zusammen nehmen würde und gerecht durch die Anzahl der Menschen teilen würde, die derzeit auf unserer Erde leben, dann wären das 2000qm für jeden Menschen. Darauf muss alles wachsen, was uns ernährt, aber auch die Kleidung. Ebenso das Futter für die Tiere oder Genussmittel wie Kaffee und Tabak.

Heute sind auf dem Weltacker Berufsschüler am Start zur „Weltacker-Ralley“. Dort müssen sie Fragen zur Ernährung, Artenvielfalt und Ressourcennutzung lösen. Und erfahren zum Beispiel so, dass lediglich 5% der Fläche dem Gemüseanbau dient oder dass nur 43% vom weltweit angebauten Getreide für Lebensmittel bestimmt ist.

Interessant für sie auch: Mehr als ein halber Quadratmeter, bestellt mit Hopfen und Gerste, ist allein für ein Glas Bier nötig.

In über 50 Veranstaltungen wird Schülern aller Altersstufen hier konkretes Wissen über Landwirtschaft und Ernährung vermittelt.

Projektmitarbeiter führen durch die verschiedenen Kulturen und leiten die Kinder bei der Ernte und beim anschließenden Verarbeiten an.

Nicht immer ist das Engagement im Zaum zu halten, ernsthafte Verletzungen gab es glücklicherweise aber bislang nicht - viel Spaß aber beim kollektiven Lernen und Kochen. Drei von über 2000 Erlebnis- und Mitmachaktionen, die es auf dem IGA Campus noch bis Mitte Oktober geben wird.

Beitrag von Martina Hiller

weitere Themen der Sendung

Reflecting Gardens - Kunst auf der IGA 2017 (Quelle: Frank Sperling)
Frank Sperling

Kunst auf der IGA

Ob ein labyrinthischer Säulengang aus polierten und spiegelnden Stahlstelen, ob eine Soundinstallation mit dem Titel „Grün Hören“ oder die Performance mit DDR-Alltagsgegenständen: die Kunst auf der IGA ist vielfältig, erstaunlich und lädt zum Mitmachen und Mitdenken ein.

Hochzeitsfloristik von Wally Klett (Quelle: rbb)
rbb

Hochzeitsfloristik auf der IGA

Ein Feuerwerk an Blüten und Blumen gab es bei der IGA Mitte Juli zu sehen, als Wally Klett, eine der weltberühmtesten Hochzeitsfloristinnen, ihre neuesten Brautschmuck-Kreationen präsentierte. Die rbb Gartenzeit durfte exklusiv hinter die Kulissen blicken und dabei viele Tricks und Kniffe einer Meisterfloristin erfahren.

 

Der englische Garten auf der IGA
IGA_Englischer_garten

Zehnter Garten in den "Gärten der Welt" - Der Englische Garten

Mit der Eröffnung der IGA wurde zugleich auch der zehnte Garten der „Gärten der Welt“ eingeweiht: der Englische Garten. Auf einer Fläche von 6000qm entstand hier ein englischer Landschaftsgarten mit reetgedecktem Cottage und einem Cottage-Garden, mit Rosen-und Staudenbeeten, einem Nutzgarten und natürlich perfektem englischen Rasen.