Verbenen(Quelle: rbb)

Dezenter Lückenfüller - Patagonisches Eisenkraut

Das Eisenkraut ist ein attraktiver Begleiter im Beet. Die Verbene, zu deutsch Eisenkraut, ist eine beliebte Pflanze für den Südbalkon oder sonnige Stellen im Garten, denn sie kommt mit praller Sonne und Hitze ohne weiteres zurecht. Beliebt ist die Verbene besonders wegen ihrer Blütenfülle, die den ganzen Sommer über anhält. 

Diesen Pflanzen ist es egal ob die Sonne scheint oder ob es regnet. Verbenen tragen immer offene Blüten. Satte Rottöne oder ein Farbenmix in Pastell. Verbena cultivars, das wohl bekannteste Eisenkraut, blüht durch bis zum Frost.

Sind die Samenstände weg, wird nachgeblüht. Mit Lavendeltönen begeistert eine andere Art: Verbena ‚rigida‘, das steife Eisenkraut. Auch in zartlila zu haben. Das muss nicht ausgeputzt werden, weil es etagenweise blüht.

Farbintensive Blütenteppiche lassen sich so kreieren. Das steife Eisenkraut wird nur um die 30 cm hoch.

Seine große Schwester kommt auch aus Mittelamerika, so wie alle Verbenen: Das Patagonische Eisenkraut, botanisch ‚Verbena bonariensis‘ genannt. Eine echte Trendpflanze. Stahlblaue immer offene Blütenstände schweben auf den steifen und fast blattlosen Stängeln locker über dem Beet. Über einen Meter hoch kann es werden. Übrigens ist Frost der größte Feind aller Verbenen.

Mit etwas Glück ist das patagonische Eisenkraut, wenn es sich ausgesät hat, dann ein Dauergast im Garten.

weitere Themen der Sendung

Stockrose, Foto: Antenne Brandenburg
Antenne Brandenburg

Nostalgische Sommerschönheiten - Stockrosen

Stockrosen versprühen pure Nostalgie und ziehen durch ihre Schönheit jeden Betrachter sofort in ihren Bann. Den ganzen Sommer über beschenken sie uns mit zahlreichen malerischen Blüten in zartem Rosa, strahlendem Weiß oder Zitronengelb – die Farbpalette der Stockrose ist wie gemacht für Gärtner mit einem Hang zu romantischen Gartenbildern. Ein Pflanzenportrait.

Wildblumensammlerin Uta Kietsch (Quelle: rbb)
rbb

Wildblumenmischungen in der Samentüte

Uta Kietsch hat einen anstrengenden aber durchaus befriedigenden Beruf: sie sammelt Wildpflanzensamen und sorgt so nicht nur für die Erhaltung seltener und vom Aussterben bedrohter Pflanzen, sondern auch für die große Vielfalt an Samenmischungen für den Hobbygärtner. Auf ihrer „Wildsameninsel“ in der Uckermark wachsen knapp 30 verschiedene Wildarten. Wir haben die Wildsamensammlerin einen Tag bei ihrer Arbeit auf dem Feld begleitet

Inkalilien (Quelle: rbb)
rbb

Tipps

Sortentipp Inkalilien +++ Flaschentipp +++ Zackenschote bekämpfen +++

Minze (Quelle: rbb)

Minze

Sie gehört zu jenen Pflanzen, die sich eindeutig mit der Nase bestimmen lassen – die Minze. Ihre Blätter verströmen einen würzigen Duft, sobald man sie zwischen den Fingern reibt. Auch getrocknet und als Tee aufgegossen ist sie leicht zu identifizieren. Was so erfrischend riecht sind ätherische Öle, die u.a. Menthol enthalten.