Sonnenhut, Foto: Colourbox
Sonnenhut, Foto: Colourbox

Unvergleichliches Gartenjuwel - Great Dixter

Die ‚Great Dixter Gardens‘ in der Grafschaft East Sussex bestehen aus vielen verwinkelten Gärten, die sich funkelnden Edelsteinen gleich zu einem unvergleichlichen Gartenjuwel vereinen. Gleich zu Beginn - der Barngarden, der Garten an der Scheune. Im August blühen hier Stauden wie der Sonnenhut.

Besonderheiten erregen immer Aufmerksamkeit: Wie die Scheinkamelie zum Beispiel. Einzigartig sind die Farbkompositionen. Denn jede Blüte wird durch die passende Nachbarin noch schöner!

Chefgärtner Fergus Garrett arbeitet seit über 20 Jahren in Great Dixter. Den ursprünglichen Charakter der Anlage zu bewahren und trotzdem am Puls der Zeit zu bleiben, das ist das Ziel. In den Gärten und Beeten rund um das Herrenhaus aus dem 15. Jahrhundert ist das besonders gut gelungen.

Hecken und Wege verbergen und verbinden die einzelnen Gartenräume. Durch die geschickte Kombination von Gräsern, Blütenstauden, Kletterpflanzen, Sträuchern und Einjährigen wird in Great Dixter die Blütezeit verlängert.

Die Pflanzen wirken wie ineinander verwoben – und stehen -trotz Wind und Regen - gerade wie eine Eins! Kein Wunder: fast jeder Stängel ist hier einzeln angebunden.

Im Exotic Garden: Exotik pur. Bananen, Canna, Rosen und Riesengräser ergeben einen wilden blühenden Dschungel.

Aber auch im milden englischen Klima müssen die frostempfindlichen Gesellen im Winter ins Gewächshaus.

Ganz das Gegenteil findet man gleich nebenan im Topiarygarten: Fast blütenlos ist es hier, streng, apart, kontrastreich. In Form geschnittene Eiben und Perückensträucher auf einer naturnahen Wiese. Die Wilden Wiesen sind ein Markenzeichen der 20 000 qm großen Anlage von Great Dixter, typisch englischen Rasen findet man hier kaum.

Viele Leute haben ihre Wiesen schon längst gemäht, weil sie unter öffentlichem Druck stehen. Die Besucher sagen, oh Gott, langes Gras, das ist ja scheußlich! Aber hier wartet man bis die letzte Blütenpflanze ihre Samen ausgestreut hat. Deshalb ist hier solch eine riesige Artenvielfalt auf den Wiesen. 

Die Mischung aus Naturgarten und gestaltetem Farbfeuerwerk in den Beeten - das ist das Besondere an den Gärten von Great Dixter. So gelungen ist diese Kombination wohl nirgends sonst zu finden. Wie schön, dass man sich ein Stück davon aus der eigenen Gärtnerei mitnehmen kann, denn viele der Great Dixter Besonderheiten können hier erstanden werden.

Beitrag von Horst Mager

weitere Themen der Sendung

Permakultur Rixdorf
rbb

Kraut und Rüben - Permakultur in Neukölln

In einem Garten in Berlin-Neukölln gilt das Motto: Trau nicht dem Ort an dem kein Unkraut wächst. Hier bewirtschaftet Martin Höfft einen essbaren Stadtgarten, der doch recht bunt und wild aussieht. Doch im vermeintlichen Chaos verbirgt sich ein System – ein prinzipielles Durcheinander.

Gerbera (Quelle: rbb)
rbb

Tipps

Winterharte Gerbera +++ Fruchtschmuck Hagebutte +++ Gratisdünger für den Boden +++

Filmstill: Tulpenfieber
PROKINO Filmverleih

rbb Gartenzeit Filmtipp - Tulpenfieber

Der Film führt ins Holland zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Tulpen sind die neue Währung, die reich macht. Ein Film von Justin Chadwick mit Alicia Vikander, Dane DeHaan, Christoph Waltz.

dpa-Zentralbild

Zurück zu den Wurzeln - Teltower Rübchen

Nachhaltig und gesund leben, das heißt, regionale und saisonale Lebensmittel auf den Tisch bringen. Und dafür kann man auch schon mal ein bisschen tiefer graben. Voll im Trend: Zurück zu den Wurzeln wie Teltower Rübchen, Schwarzwurzeln und rote Beete. 

Zweige der Lorbeerkirsche. (Quelle: imago | stock&people)
imago | stock&people

Giftige Schönheiten

Wunderschön schließt giftig nicht aus. Ganz klares Motto im Garten, wenn man sich nicht auskennt: Schauen, statt kauen!: denn viele Gartenpflanzen wissen sich ganz gut zu wehren – nicht nur mit Dornen oder Bitterstoffen, sondern eben oft auch mit Gift.